Messerattacke in Paris: Täter hatte IS-Propagandavideos

Ein Polizist mi Schussweste, Gewehr und in blauer Uniform steht zwischen Laternenpfahlen auf einem Bürgersteig und blickt in die Kanera. Dahinter weitere Polizisten hinter einem Geländer.  (AP / dpa / Michel Euler)
Polizisten kontrollieren nach dem Anschlag die Umgebung des Polizeipräsidiums. (AP / dpa / Michel Euler)


EventAgent24

Nach der Messerattacke in der Pariser Polizeipräfektur verdichten sich die Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund.

Die Zeitung „Le Parisien“ schreibt unter Verweis auf Ermittler, bei dem 45-jährigen Täter sei ein Daten-Stick mit Propaganda-Videos der IS-Terrormiliz gefunden worden. Bekannt ist bereits, dass der Mann Kontakte zu mutmaßlichen Salafisten hatte. Der langjährige Mitarbeiter der Pariser Polizeipräfektur hatte am vergangenen Donnerstag vier Kollegen erstochen und zwei weitere verletzt.

Wegen der Tat steht der französische Innenminister Castaner unter Druck. Ihm wird vorgeworfen, Anzeichen einer Radikalisierung des Angreifers unter Verschluss gehalten zu haben.

Quelle: Deutschlandfunk vom 08.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Messerattacke in Paris: Täter hatte IS-Propagandavideos

  1. Pingback: Messerattacke in Paris: Täter hatte IS-Propagandavideos | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Vier ausgebildete Polizisten in einem Gebäude mit dem Messer umbringen ist beachtlich. Haben die alle vier einzeln in Ihren Zimmern geschlafen? Welche Ausbildung in der Selbstverteidigung hatten die? Oder nur ausgebildet im Angriff mit Penis errektionensis? In der Todesangst findet sich im Raum immer ein Gegenstand um sich zu verteidigen. Frankreich lebt im fünften Jahr des Ausnahmezustandes, da hat jeder Polizist die Waffe am Mann zu tragen. Oder ist alles Veraschung. Auf der Straße „rennen“ schwer bewaffnete rum und im Büro ist Party oder was???

  3. ulrike sagt:

    Wie kann man so einen Kerl auf solch eine Stelle setzen? Sind die alle total bescheuert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.