USA: Trumps Wahlkämpfer sperren Bloomberg-Journalisten aus

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg spricht im Februar 2019 auf einer Konferenz zur Waffenkontrolle in Las Vegas (AP / John Locher)
Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, Archivfoto (AP / John Locher)

Die Wahlkampfmannschaft von US-Präsident Trump will Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg News nicht zu ihren Veranstaltungen zulassen.

Trumps Wahlkampfmanager Parscale warf der Agentur vor, voreingenommen zu sein. – Deren Besitzer Michael Bloomberg hatte kürzlich seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der oppositionellen Demokraten verkündet. – Bloomberg-Reporter würden deswegen nicht mehr für Trumps Wahlkampfauftritte akkreditiert, erklärte Parscale weiter. Ob Anfragen von Bloomberg-Journalisten beantwortet würden, solle von Fall zu Fall entschieden werden.

Die Nachrichtenagentur hatte mitgeteilt, dass sie keine Investigativrecherchen über Bloomberg, seine Familie oder Stiftungen durchführen werde, ebensowenig wie über weitere Präsidentschaftsbewerber der Demokraten. Über die Recherchen anderer seriöser Medien soll aber berichtet werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 03.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu USA: Trumps Wahlkämpfer sperren Bloomberg-Journalisten aus

  1. Pingback: USA: Trumps Wahlkämpfer sperren Bloomberg-Journalisten aus | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Diese Hetzer gehören des Saales verwiesen. Absolut richtigen Verhalt der Wahlkämpfer. Diese LügenXXX verdient mit seiner Abartigkeit der politischen Einstellung Geld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.