Nach Raketenbeschuss: Israels Luftwaffe greift Ziele im Gazastreifen an

Nach einem Angriff der israelischen Luftwaffe im Gazastreifen ist am nächtlichen Himmel ein Feuerball zu sehen. (SAID KHATIB / AFP)
Israelischer Luftangriff im Gazastreifen, Archivfoto (SAID KHATIB / AFP)

Die israelische Armee hat mit Luftangriffen auf neuerlichen Raketenbeschuss reagiert. Wie das Militär mitteilte, wurden im Gazastreifen Militärlager und ein Marinestützpunkt der Hamas angegriffen. Berichte über Opfer liegen nicht vor.

Vorausgegangen waren neue Raketenangriffe auf Israel aus dem Palästinensergebiet. Die israelische Armee erklärte, drei Raketen seien abgefangen worden. Sie machte die in Gaza regierende Hamas für den Beschuss verantwortlich.

Zuletzt hatten radikale Palästinenser Ende November vom Gazastreifen aus israelisches Gebiet beschossen. Die Lage eskalierte, nachdem Israel gezielt einen Militärchef des Islamischen Dschihad getötet hatte. Innerhalb von zwei Tagen wurden 450 Raketen auf Israel abgefeuert. Bei Gegenangriffen der Armee wurden mehr als 30 Palästinenser getötet. Seit Mitte November gilt eine von Ägypten und den Vereinten Nationen vermittelte Waffenruhe.

Quelle: Deutschlandfunk vom 08.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Nach Raketenbeschuss: Israels Luftwaffe greift Ziele im Gazastreifen an

  1. Pingback: Nach Raketenbeschuss: Israels Luftwaffe greift Ziele im Gazastreifen an | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Region der 1000 und 1 Friedensverträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.