Frau auf der Straße niedergestochen – tot – BLUTTAT IN STUTTGART


Alpenwild Shop

 

Der Tatverdächtige wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen (Symbolbild)
Der Tatverdächtige wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen (Symbolbild) Foto: Monika Skolimowska / dpa

Stuttgart – Schreckliche Bluttat in Stuttgart!

Ein Mann hat am Sonntagmittag auf einer Straße auf eine Frau eingestochen.

Ein Nachbar: „Sie lag auf der Straße, mehrere Retter machten Herzmassage.“ Die Frau wurde in eine Klinik gebracht, wo sie wenig später starb.

Der mutmaßliche Täter wurde in der Nähe des Tatortes festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar.

Quelle: Bild-online vom 08.12.2019 

Anmerkung der Redaktion staseve: Keine Angabe der Nationalität – Der geübte Leser kennt sich aus.


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Frau auf der Straße niedergestochen – tot – BLUTTAT IN STUTTGART

  1. Pingback: Frau auf der Straße niedergestochen – tot – BLUTTAT IN STUTTGART | StaSeVe Aktuell

  2. ulrike sagt:

    Man ist nirgends mehr sicher vor solchen Kreaturen. So langsam kapieren das auch einige.
    Pfefferspray gegen Hunde mitnehmen !!!

    • Annette sagt:

      Hatte ich in Notwehr im Einsatz.
      Folgen:
      Der Angreifer zeigte mich an.
      Das 2. oder 3. K Vernehmung wegen schwerer Körperverletzung

      Dann Einstellung und der Angreifer bekam „Feedback“.

      Trotzdem reichlich Laufereien.

      Was haben wir zu lernen?

      Besonnen und passiv verhalten, bei berechtigter Gefahrenabwehr die Verhältnismäßigkeit der Mittel abwegen (in Sekundenbruchteilen) und nie,
      nie niemals eine Visitenkarte …

      Aus sicherer Entfernung beobachten, was der Angreifer macht.

      Irre, was?

      Übrigens, im Moment der Gefahr verlangsamt sich das Drumherum wie in Zeitlupe, eine enorme Konzentration ermöglicht die perfekte Beobachtung der Situation und selbst reagiert man/frau automatisch richtig.

  3. ulrike sagt:

    Wir sind eben immer die Dummen. Der Kerl hätte Besuch bei Nacht und Nebel bekommen von mir.

  4. birgit sagt:

    Welche Nationalität ??? haben Opfer und Täter ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.