Wie erbärmlich – Augsburg: „Tragischer Vorfall“ – ungeheuerliche Traueranzeige

Und seit wann nennen sich Feuerwehrmänner untereinander Kollegen?

Video oben:  „Antifa“ schändet Kranz für ermordeten Feuerwehrmann

Quelle: 19vierundachtzig.com vom 11.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Wie erbärmlich – Augsburg: „Tragischer Vorfall“ – ungeheuerliche Traueranzeige

  1. Pingback: Wie erbärmlich – Augsburg: „Tragischer Vorfall“ – ungeheuerliche Traueranzeige | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Hier ist tatsächlich etwas tragisch… Dagegen gibt es keine Medizin!
    Die Grammatik und der Ausdruck im Nachruf ist eine Beleidigung.
    Auszug
    #Kollegen „bei“ der Feuerwehr#
    Auszug Ende
    Wenn schon dann „in“ der Feuerwehr. Der war doch „in“ der Feuerwehr als Beruf und nicht „bei“ der Feuerwehr!!!???

  3. ulrike sagt:

    Erbärmlich ist kein Ausdruck für diese Traueranzeige. Dieser OB sollte sich schämen.
    Aber so sind unsere Oberen.

  4. birgit sagt:

    Dieser Nachruf ist an Pietätlosigkeit kaum noch zu überbieten.

    Hat den die Hilfskraft der Putzfrauen geschrieben oder ein Lehrling in der Behindertenanstalt ?

  5. Baufutzi sagt:

    Im verhunzen der Dichtersprache, sind diese häufig sehr ungebildeten Besatzerverwalter, weltmeisterlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.