Bedrohte Kommunalpolitiker: Kramp-Karrenbauer fordert staatlichen Schutz für gefährdete Bürgermeister

Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem Presseempfang vor dem 32.Parteitag der CDU im Eventpalast in Leipzig (dpa / Sven Simon)
Annegret Kramp-Karrenbauer (dpa / Sven Simon)

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer hat sich für einen staatlichen Schutz von bedrohten Kommunalpolitikern ausgesprochen.

Sie sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, die steigende Zahl von Angriffen auf Mandatsträger sei besorgniserregend. Kramp-Karrenbauer verwies darauf, dass es staatliche Aufgabe sei, Politiker zu schützen. Eine Bewaffnung Betroffener lehnte die CDU-Vorsitzende jedoch ab. Der Bürgermeister der Stadt Kamp-Lintfort am Niederrhein, Landscheidt, hatte die Diskussion entfacht, weil er wegen Drohungen aus der rechten Szene einen großen Waffenschein beantragt hatte.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bedrohte Kommunalpolitiker: Kramp-Karrenbauer fordert staatlichen Schutz für gefährdete Bürgermeister

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Sollen die Bürgermeister (Meister der Bürger?) doch eine Bürgerwehr gründen, dann lernen Sie das System kennen, wer sich hier organisiert effektiv schützen will. DIE trauen wohl Ihren Fluchträumen nicht, die in jedes Rathaus eingebaut wurden?

  2. birgit sagt:

    Bei denen meldet sich wohl das schlechte Gewissen ?

    Wer nicht’s verbrochen hat muß doch keine Angst haben.

  3. ulrike sagt:

    Kriegen die Würgermeister jetzt das grosse Zittern? Sollten mal ihre Politik gegenüber dem Volk überdenken.

  4. Baufutzi sagt:

    Der AKK hat verdächtige Mausohren.

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Die ist auch in einer GmbH angestellt-gemaust mit beiden Händen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.