Dresden: Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida

Gegendemonstranten in Dresden halten Kerzen. (dpa / Robert Michael )
Gegendemonstranten in Dresden (dpa / Robert Michael )

Aus Protest gegen die patriotische Pegida-Bewegung sowie den Auftritt des Thüringer AfD-Vorsitzenden Höcke sind gestern Abend in Dresden rund 3.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Sie nahmen an zwei Kundgebungen teil, zu denen unter anderem der Landesverband der Jüdischen Gemeinden, die Katholische Kirche sowie die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen aufgerufen hatten. Erstmals warben auch die Dresdner Kreisverbände von CDU und FDP für eine Teilnahme an der Gegendemonstration.

Zu der Pegida-Kundgebung, bei der auch Höcke auftrat, kamen um die 10.000 Menschen*.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.02.2020

Anmerkung der Redaktion staseve*: Wir haben die Heruntermanipulierte Zahl im Deutschlandfunk auf das reelle Niveau korrigiert. Der Deutschlandfunk schrieb hier nur von 4.000 Teilnehmern. Aber es waren mindestens 10.000 Teilnehmer bei Pegida.


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Dresden: Tausende protestieren gegen Höcke und Pegida

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Die Katholische Kirche hat gestern ihre Lämmlis kennengelernt! Abartige Hirnlose Krakeeler. Wenn 1500 von Denen auf dem Platz waren-mehr nicht.
    Abartiger Krawall von DENEN. Bei Pegida wurden die Demo Auflagen verlesen, sonst geht es ja nicht. Bei den Hirnlosen nicht-wie geht das? Dann hatten DIE auf Ihrem LKW Thermoskannen und Getränke in Flaschen zur Versorgung aufgestellt. Bei Pegida sind diese harten Gegenstände verboten!
    20 000 waren Minimum bei Pegida! Höcke hat 50 min. gesprochen, gut, aber zu lang. Wir standen drei Stunden dort. Von der angedrohten Promillenz auf der Gegenseite war nicht einer zu sehen und zu hören. Sehr gut die Logik: Pegida steht für Ihre 10 Thesen auf dem Platz. Ihr seid die Gegendemo-also gegen die dieses friedliche Programm!
    https://pegidaoffiziell.files.wordpress.com/2015/02/dresdner-thesen.jpg
    Begriffen hat es von den ungewaschenen keiner! Hilbert wurde aufgerufen, ob Er schon zurückgetreten ist? Er ist ja mit den Stimmen von Pegida in das „Amt“ gekommen. Er ist z.Z. im Kongo und flechtet Zöpfe am Bast Rock….
    Die Wortmarke war Minimum mit 1000 Mann dort! Die jungen Kerle und „Frauen“ wurden dort an den Linken verheizt! Die ekeligen Fettbäuche mit den Schneeflocken auf den Schulterstücken standen im Raum von Pegida. Bei den Altkommunisten ging ja nicht mal die Warnweste zu so fett und mit bierbauch Taille haben DIE geprahlt! ABARTIGes Bild….
    Es sind Zeichen wie Signale, wenn sich das Altkommunisten Pack so öffentlich prahlend zeigt. Der Sachsensumpf hat auch an ehemaligen DDR Feiertagen seine Genossen in den Landtag gebracht, oder vom versoffenen Kampfgruppenkommandeur zum Polizeichef gemacht!
    Wacht auf, wacht auf, wacht auf!!!

  2. ulrike sagt:

    Lasst sie ruhig demonstrieren. Diese Gutmenschen werden schon noch sehen was sie davon haben.

  3. Annette sagt:

    Uha ha har ha… roll über dem Teppich…

    Keine Sorge, ihr Guten, das wird schon. Jeder Gutmensch wird sich später so richtig putz-wohl fühlen, wenn die Früchte größer werden. Ärlisch…

  4. gerhard sagt:

    in der FAZ dann zu lesen:
    Dass Bachmann als Anführer eben jener „bürgerlichen Mitte“ erst Anfang Februar vom Amtsgericht Dresden mal wieder einen Strafbefehl über 1800 Euro kassiert hat, diesmal wegen Beleidigung, interessiert hier kaum jemanden, genauso wenig wie seine knapp zwei Dutzend anderen Vorstrafen, unter anderem wegen Drogenhandels, Einbruchs, Körperverletzung und Volksverhetzung. „Unser Lutz“, wie Bachmann von seinen Fans genannt wird, inszeniert sich vielmehr als aufrechter Kämpfer für „den kleinen Mann gegen eine breite Palette von Ungerechtigkeiten“. So jedenfalls beschreibt er die Pegida-Bewegung, die in den vergangenen fünf Jahren „zum Synonym für Systemkritik“ geworden sei.

    Ist mir da was durch die Lappen gegangen oder wird uns hier Müll eingetrichtert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.