Wieder Tiere erschlagen: Ein Ort in Angst in Baden-Württemberg


Alpenwild Shop

Symbolbild

 

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Zum zweiten Mal in dieser Woche sind Hasen in Burgstetten erschlagen worden.

Der Täter nahm die Tiere in der Nacht zum Mittwoch aus einem Stall und tötete sie mit einer Holzlatte, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Erst am Dienstag waren in der Gemeinde im Rems-Murr-Kreis zwölf Zwergkaninchen erschlagen worden.

Der Täter ist auch hier nicht bekannt. Die Besitzerin hatte die Tiere tot im Stall hinter ihrem Wohnhaus gefunden. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Quelle: karlsruhe-insider.de vom 04.04.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wieder Tiere erschlagen: Ein Ort in Angst in Baden-Württemberg

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn DIE keine Bürgerwehr aufstellen fangen DIE den Täter nicht! Die Wortmarke hat die Mütze (wenn überhaupt auf) verkehrt herum auf damit die Diebe denken die greifen an, dabei hauen die ab.

  2. birgit sagt:

    Diesen Tierschänder wegfangen, die Griffel abhaken und ein Schild um den hals hängen, “ ich kann mir den Arsch nicht abwischen, bitte helft mir „.

  3. ulrike sagt:

    Nachts auf die Lauer legen. So viele Leute werden wohl keine Kaninchen mehr haben.
    Der müsste doch zu kriegen sein dieses Arschloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.