Umweltbundesamt: Kinder und Jugendliche mit zu vielen Chemikalien im Blut

Schülerinnen und Schüler einer Grundschule stehen mit Abstand zueinander auf dem Schulhof (picture alliance/Arne Dedert/dpa)
Kinder in Deutschland sind nach Angaben des Umweltbundesamtes mit bedenklichen Chemikalien im Blut belastet. (picture alliance/Arne Dedert/dpa)

Kinder und Jugendliche in Deutschland haben nach Erkenntnissen des Umweltbundesamts zu viele langlebige Chemikalien im Blut.

Unter anderem sei bei jedem fünften Minderjährigen eine bedenkliche Konzentration von Perfluoroktansäure festgestellt worden, teilte die Behörde mit. Der Präsident des Umweltbundesamts, Messer, meinte, Ziel müsse es sein, Chemikalien aus der Stoffgruppe PFAS in der EU so weit wie möglich zu verbieten.

Verwendet werden die Substanzen nach Angaben des Umweltbundesamtes in der Beschichtung von Kaffeebechern oder Outdoorjacken, weil sie Fett, Wasser und Schmutz abweisen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Umweltbundesamt: Kinder und Jugendliche mit zu vielen Chemikalien im Blut

  1. ulrike sagt:

    Dann macht endlich was dagegen und schreibt nicht nur davon.

  2. birgit sagt:

    Die haben es doch so gewollt ! Weshalb nun das Geschrei ?
    IHR freßt mal schön weiter die E-Nummern. Umso schneller geht das fröhliche Ableben.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Der zukünftige Corona Impfstoff bringt weitere Gifte in Ihren Körper!

  4. Pingback: Dies & Das vom 12st Juli 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.