Coronakrise: Finanzminister Scholz gegen Verlängerung der Mehrwertsteuer-Senkung

 Olaf Scholz bei der Bundespressekonferenz in Berlin (AA / Abdulhamid Hosbas )
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (AA / Abdulhamid Hosbas )

Bundesfinanzminister Scholz hat Forderungen eine Absage erteilt, die niedrigeren Mehrwertsteuersätze längerfristig aufrecht zu erhalten.

Scholz sagte dem SWR-Hörfunk, die Bundesregierung habe sich auf eine Befristung der niedrigeren Mehrwertsteuer verständigt, um einen Konsumeffkt zu erzielen. Es gehe darum, dass Kaufentscheidungen nicht auf die lange Bank geschoben würden. Die Mehrwertsteuer jetzt doch länger als geplant zu senken, würde positive Effekte zunichte machen, so der SPD-Politiker. Bereits zuvor hatte Scholz mehrfach betont, dass eine Verlängerung der Regelung auch nicht zu finanzieren sei.

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen hatte gefordert, dass die Mehrwertsteuer mindestens für ein Jahr auf dem niedrigeren Niveau bleibt. Seit dem ersten Juli gelten die verringerten Steuersätze. Der reguläre Mehrwertsteuersatz liegt nun bei 16 statt bisher 19 Prozent, der ermäßigte bei fünf statt sieben. Diese Regelung gilt bis Ende des Jahres.

Quelle: Deutschlandfunk vom 03.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Coronakrise: Finanzminister Scholz gegen Verlängerung der Mehrwertsteuer-Senkung

  1. ulrike sagt:

    Der Kerl hat Millionen Schulden an seinem früheren Arbeitsplatz hinterlassen. Und so einer wird in Dumm-Deutschland Finanzminister. Mehr ist nicht zu sagen.

    • gerard sagt:

      Wird es eine Untersuchungsausschuss zu wirecard geben ?
      Hoffentlich noch vor den Wahlen …. der Kerl gehört in den Knast !!!

  2. ulrike sagt:

    gerard das wird im Sande verlaufen weil viel zu viele grosse Verbrecher die Hände im Spiel haben. Die schützen einander. Wetten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.