Hauptstadt des Versagens: Berlin erlässt Maskenpflicht für Büros

Hauptstadt des Versagens: Berlin erlässt Maskenpflicht für Büros
Maskengläubig: Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) im August 2020

Berlins Senat zeigt, was er kann. Ab diesem Wochenende müssen Beschäftigte nun auch in Berliner Büros Maske tragen, sobald sie ihren Arbeitsplatz verlassen. Sachlich zu rechtfertigen ist das nicht. Aber es geht ja auch um Symbole. Und damit kennt man sich in Berlin aus.

von Andreas Richter

Das Land Berlin, so lief es am Dienstagabend über den Ticker, hat das Tragen von Masken in Bürogebäuden verordnet. Am Schreibtisch – Ramona Pop und Michael Müller sei Dank – darf man den Lappen abnehmen, vorerst noch. Bei Verweigerung, so liest man nun, könne Beschäftigten sogar die Kündigung drohen.

Dazu sind zwei Sachen zu sagen. Erstens lassen sich diese und die anderen staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise rational nicht mehr rechtfertigen. Die behauptete Notlage gibt es nicht; die Zahlen der tatsächlich Erkrankten – und erst recht die der schweren Verläufe – liegen auf niedrigem Niveau. Die angeblich heranrollende zweite Welle ist eine Testpandemie und sollte Anlass sein, die gegenwärtige Teststrategie infrage zu stellen und zu den Regeln des Nationalen Pandemieplans zurückzukehren.

Die Alltagsmasken bieten – anders als regelmäßig behauptet –, keinen wirksamen Schutz vor Ansteckung, sie können vielmehr selbst zum Gesundheitsrisiko werden. Vor allem sind sie ein Mittel, um die Angst in der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Und das Tragen einer Maske symbolisiert auch die gehorsame Unterwerfung unter das allgegenwärtige Angstregime.

Offenbar wollte der Berliner Senat beim angeblichen Schutz der Bürger vor der angeblichen Pandemie nicht hinter Landesregierungen wie in Bayern und Schleswig-Holstein zurückbleiben.

Dabei häufen sich in der Hauptstadt andere, die tatsächlichen Probleme nämlich: steigende Kriminalität, eine steigende Zahl von Vergewaltigungen, eine überforderte Polizei (die statt Kriminellen nun auch Maskenverweigerer verfolgt), überlastete Justiz, Wohnungsnot, Obdachlosigkeit, Elend, Verwahrlosung, Vermüllen, zerbröselnde Infrastruktur, kollabierender Verkehr, Parallelgesellschaften und eine überforderte Verwaltung.

Wird an irgendeinem dieser Probleme etwas wirksam geändert, wird eines gelöst? Nein, es wird immer schlimmer. Über dieses Elend wird ein bunter Schleier des Schweigens und Nichtstuns gelegt.

Statt Problemlösung gibt es lediglich noch mehr Symbolpolitik, die in diesem Fall nur einen großen Teil derjenigen kujoniert, die in dieser Stadt einer Arbeit nachgehen. Und mit Symbolpolitik kennt man sich aus in der Hauptstadt, das zeigte erst vor kurzem der Leitfaden, mit dem Beamten der „diversitysensible Sprachgebrauch“ nähergebracht werden sollte.

Nichts funktioniert, aber bei der „Pandemie-Bekämpfung“ ist Berlin ganz vorne mit dabei. Kaum jemals in ihrer Geschichte haben die Institutionen dieser Stadt schlechter funktioniert als heute. Aber hey: Wir sind bunt. Wir haben Platz. Und wir schützen uns!

Gute Nacht, Berlin!

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Quelle: Russia Today (RT) vom 30.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Hauptstadt des Versagens: Berlin erlässt Maskenpflicht für Büros

  1. Ulrike sagt:

    Die werden immer blöder. Also ihr Gutgläubige Masken auf Helau…….

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Nach den 14 Seitigen Heft mit Anweisungen gegen Reichsbürger/innen, nun der Lappen im Büro gegen Rechts-oder? Von dem vermutlichen Breitmaul Frosch kann nichts kommen…
    Der Clinton und die Lewinsky hatten aber Glück das es damals keinen Grund für die Masken gab…

  3. Det sagt:

    In ein paar Wochen, vielleicht schon im nächsten Monat, haben wir dann
    auch hier australische Verhältnisse:
    https://telegra.ph/Australien-Gesetz-erlaubt-Polizei-und-Behörden-Bürger-aus-medizinischen-Gründen-zu-entführen-und-mit-Gewalt-zu-impfen-09-30

  4. Annette sagt:

    Dämlichen Vorgaben zu folgen, zeugt nicht vom Wissen, daß „die“ uns verarschen, lang und heftig! Ich bitte um Nachsicht meiner kernigen Wortwahl, doch ES REICHT!
    Wissenschaftlichen Fehlinterpretationen weigere ich mich als wahr anzuerkennen.

    Die BRD-Verwaltung lügt uns einen „in die Tasche“.

    Laut AFD in der BRD gestorben:
    Im September Stand 28. September an oder mit Corona
    162 Menschen / weniger als 6 pro Tag, wohlgemerkt, angeblich mit Bazillus…
    Täglich 7 Menschen durch Verkehrsunfällen
    620 Krebstote TÄGLICH !!!!!!!!

    Wie aufgebauscht ist Corona?

    Frau Merkel und Herr Seehofer gehören zusammen mit Prof. Drosten in die US-Sammelklage.

    Da staunt der mitlesende… werden die etwa auch belogen???????

  5. gerhard sagt:

    Haben wir’s nur noch mit Versagern zu tun ???
    Bei DWN gelesen:
    Getäuscht und ausmanövriert: Deutschland tappt in die Nord Stream 2-Falle der USA
    01.10.2020 14:00
    Der Streit um Nord Stream 2 beschleunigt die Fragmentierung der EU. Die Bundesregierung spielt dieses Spiel, das die USA geschickt angezettelt haben, unwissentlich mit. Eins steht fest: Um Gas oder wirtschaftliche Interessen geht es nur am Rande – vielmehr will Washington Europa schwächen.

    • gerhard sagt:

      Paukenschlag beim Riesen-Zulieferer Continental. Dem Chefaufseher zufolge treibt die Politik die Autobauer in die nicht marktreife E-Mobilität und diffamiert den Diesel-Antrieb – und nimmt dabei den Wegfall unzähliger Arbeitsplätze und die Schließung von Fabriken in Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.