Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Spanien und Italien – Widerstand und Randale

Nächtliche Ausschreitungen in Barcelona und Florenz

In der Nacht auf Samstag sind in der spanischen Mittelmeer-Metropole Barcelona Hunderte auf die Strasse gegangen, um gegen die Covid-19-Massnahmen der Regierung zu protestieren, unter anderem die Ausgangssperre und das Verbot, die Stadt während des Festwochenendes zu verlassen. Laut den Sicherheitsbehörden handelte es sich dabei um 700 Personen, wovon rund 50 später «gefährliche Gegenstände» gegen die Ordnungshüter warfen. 50 Polizisten seien verletzt worden. Zudem wurden Plünderungen in einigen Geschäften registriert. Es seien zwölf Personen festgenommen worden.

Gleichzeitig ist es auch in der italienischen Stadt Florenz zu Ausschreitungen gekommen, Feuerwerk wurde gezündet und es gab Vandalenakte. Um die zwanzig Personen sind festgehalten worden und Polizisten wurden verletzt, berichten Agenturen.

Der frühere Ministerpräsident twitterte:

Es tut dem Herzen weh, #Firenze zu sehen, die Stadt, die La Pira die „Perle der Welt“ nannte und die von Vandalen und Schlägern auf den Kopf gestellt wurde. Ich bin neben der Polizei und hoffe, dass die Täter identifiziert und bestraft werden. Niemand rechtfertigt diese Verbrecher, niemand

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 31.10.2020

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.