Eritrea: Weiterer Raketenangriff auf Hauptstadt Asmara

Blick über die Häuser von Asmara vom Turm der Kathedrale aus gesehen. Im Vordergrund die Independence Avenue. (picture-alliance / dpa)
Die eritreische Hauptstadt Asmara (Archivbild). (picture-alliance / dpa)

Die eritreische Hauptstadt Asmara ist erneut Ziel eines Raketenangriffs geworden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur afp schlugen mehrere Geschoße in der Innenstadt ein. Über mögliche Schäden und Opfer ist noch nichts bekannt. Die Raketen wurden den Angaben zufolge aus der benachbarten äthiopischen Unruheprovinz Tigray abgefeuert – von wem, ist unklar.

Es war bereits der dritte Angriff auf Asmara seit Beginn der Kämpfe in Tigray. Dort geht die äthiopische Armee gegen die aufständische Volksbefreiungsfront TPLF vor. Nach Angaben des äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed ist die Regional-Hauptstadt Mekele inzwischen vollständig unter Kontrolle der Streitkräfte.

Äthiopien wurde jahrzehntelang von der aus Tigray stammenden TPLF dominiert, bis Abiy vor zwei Jahren Ministerpräsident wurde.

Quelle: Deutschlandfunk vom 29.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Eritrea: Weiterer Raketenangriff auf Hauptstadt Asmara

  1. Kleiner Grauer sagt:

    So wird abgerüstet, entmilitarisiert! Die dort hinten, wo vor uns die Sonne aufgeht, haben doch nichts, da kann auch kein Schaden mit Raketen angestellt werden. Wenn DIE dort etwas hätten, außer Hunger, für den wir jedes Jahr Spenden, dann könnten Kriegsschäden entstehen-aber so. Da werden einige Kamele in der Wüste aufgeschreckt und gut ist…

  2. Ulrike sagt:

    Jetzt werden noch mehr von diesem Eriträer-Gesindel zu uns nach dumm-Deutschland kommen. Da laufen doch jetzt schon jede Menge von diesen Kerlen rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.