Coronavirus: Neue Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen von verschiedenen Herstellern

 

Eine neuartige Nebenwirkung wurde jetzt bei einigen Menschen gefunden, die eine Corona-Impfung erhalten haben. Der „COVID-Arm“ trat nach der Vakzination mit dem Impfstoff von Moderna auf. Auch bei AstraZeneca gibt es neue Erkenntnisse über Nebenwirkungen.

Neue Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen von verschiedenen HerstellernQuelle: www.globallookpress.com © Nikolay Gyngazov

Eine neu beschriebene Nebenwirkung, die in wenigen Fällen nach dem Impfen mit Impfstoffen des Typs mRNA-1273, bekannt wurde, ist mittlerweile als „COVID-Arm“ bekannt. Der Impfstoff, der vom US-Hersteller Moderna entwickelt wurde, führte bei 0,8 Prozent der rund 30.000 Teilnehmer einer kürzlich veröffentlichten Studie zu diesem Ergebnis.

Bei einigen Geimpften wurde eine Woche nach der eigentlichen Impfung eine merkwürdige Reaktion auf den Impfstoff beobachtet. In der Fachsprache nennt sich das „verspätete kutane Hypersensibilität“. Dabei handelt es sich um einen mehrere Quadratzentimeter bedeckenden großen roten Ausschlag, der unter wenigen Geimpften rund um die Injektionsstelle aufgetreten sei. Dieser soll aber „harmlos und lediglich lästig“ sein, wie Oe24  berichtet. Auch die Seite swissmedic gibt Auskunft über diese Nebenwirkung. Grundsätzlich heißt es in der zitierten Studie:

„Insgesamt waren die lokalen Reaktionen auf die Impfung mild; jedoch wurden bei etwa 50 % der Teilnehmer in der mRNA-1273-Gruppe nach der zweiten Dosis mäßige bis schwere systemische Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Myalgie, Arthralgie und Kopfschmerzen festgestellt. Diese Nebenwirkungen waren vorübergehend, begannen etwa 15 Stunden nach der Impfung und klangen bei den meisten Teilnehmern bis zum zweiten Tag ab, ohne Folgeerscheinungen.“

Diese Nebenwirkung sei jedoch kein Grund, sich nicht impfen zu lassen.

Die Ursache der Nebenwirkung ist derzeit noch nicht  geklärt. Besonders die Tatsache, dass die Nebenwirkung erst eine Woche nach der Impfung auftritt, sei ungewöhnlich. Dagegen sind kleinere Rötungen bei fast jedem der Corona-Impfstoffe an der Tagesordnung. Einen Arzt sollte man nur kontaktieren, wenn die Nebenwirkung über eine Woche andauert oder nicht an der Injektionsstelle auftritt.

Beim Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmaherstellers AstraZeneca treten immer weitere Nebenwirkungen auf. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, stellten in Deutschland einige Krankenhäuser in Deutschland, Schweden und Frankreich die Impfungen sogar vorübergehend ein. Weil sich ein beträchtlicher Teil des Personals nach der Impfung mit dem Vakzin krankgemeldet hatte, war in manchen Rettungsdiensten, Klinikstationen, Praxen und Pflegeheimen kein regulärer Betrieb mehr möglich.

Clément Goehrs, Leiter eines Unternehmens, das in Frankreich für die Meldung der Impfreaktionen zuständig ist, wird mit der Aussage zitiert:

„Wir haben diese Nebenwirkungen erwartet, aber sie sind stärker, als wir dachten.“

Berichtet wird über grippeartige Beschwerden, hohes Fieber, Schüttelfrost, Schwindel und sehr starke Muskelschmerzen bis hin zu „Vernichtungskopfschmerzen“. Oft hielten diese Symptome nur zwei Tage an, angeschlagen fühlten sich manche der Geimpften aber auch länger.

Gesundheitsminister Jens Spahn merkte bei RTL an, solche Reaktionen seien „eigentlich ein gutes Zeichen“, weil sie zeigten, dass das Immunsystem arbeite.

Dem hält Pamela Dörhöfer von der Frankfurter Rundschau entgegen:

Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Tatsächlich wirft der Impfstoff von Astrazeneca eine Reihe von Fragen auf. Seine Wirksamkeit von etwa 70 Prozent liegt unter den mehr als 90 Prozent, die von Biontech/Pfizer und Moderna für ihre mRNA-Impfstoffe angegeben werden. Noch weniger wirksam ist Astrazeneca gegen die südafrikanische Virusvariante.“

Final nicht beantwortet sind Fragen nach dem möglichen Auslösen von Krebs sowie zu einer Integration der verwendeten Virus-DNA (die auch bei anderen Vektorimpfstoffen eingesetzt wird) in das menschliche Genom. Beides dürfte vermutlich sehr unwahrscheinlich sein, definitiv ausschließen kann man es derzeit aber nicht.

Die Wissenschaftsredakteurin der Frankfurter Rundschau resümiert über die Nebenwirkungen des Impfstoffs von AstraZeneca:

„Je jünger, desto häufiger und heftiger sind die Beschwerden nach einer Impfung mit dem Astrazenaca-Impfstoff gegen das Coronavirus offenbar. Das fällt umso mehr ins Gewicht, als Jüngere bei einer natürlichen Infektion kein großes Risiko für einen schweren Verlauf haben, wenn sie nicht chronisch krank sind. Moralischen Druck auszuüben, ist der falsche Umgang mit Zweifeln.“

In der Vergangenheit wurden bereits öfter heftige Nebenwirkungen von Impfstoffen nicht weiter verfolgt. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline hatte bereits 2009 derartige Hinweise bezüglich seines Schweinegrippe-Impfstoffs ignoriert.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kann die Bedenken bezüglich der COVID-19-Impfstoffe grundsätzlich nicht nachvollziehen:

„Alle von der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffe sind wirksam, sind verträglich. […] Die Zurückhaltung gegenüber dem Imfstoff Astrazeneca ist ein Luxusproblem, erst recht aus der Sicht von Millionen Menschen, die noch auf die erste Dosis warten. […] Schneller zu impfen, das ist das Gebot der Stunde.“

Quelle: Russia Today (RT) vom 26.02.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Coronavirus: Neue Nebenwirkungen bei Corona-Impfungen von verschiedenen Herstellern

  1. Ulrike sagt:

    In den Impfstoffen hat man alles mögliche reingemischt. Nur die Doofen lassen sich impfen mit diesem Dreck.

    • gerhard sagt:

      Jetzt jammert M …wir habe jetzt die 3. Welle. Wenns so weitergeht kommen noch viele Wellen. Um halbwegs auf diesen Wellen zu schwimmen empfhele ich ,,Einjährigen Beifuß“ – Tee … verdammt teuer(tägl.2 Tassen wenn Grippewelle angesagt ist). Das Zeug schmeckt scheußlich …. aber soll bei vielen Wehwehchen Linderung bringen. Mal alles durchgooglen. Bin bisher gut über die Wellen gekommen.

      Irgendwann soll sich das Planck-Institut damit befasst haben … habens aber wohl auf Druck der Pharma wieder fallen gelassen.
      Antworten

  2. Annette sagt:

    (…)In den Impfstoffen hat man alles mögliche reingemischt.
    Ein Quecksilberthermometer braucht ein Gechipter nicht mehr…

    Frei nach „fegt mal das Labor sauber und kippt den Dreck in den Eimer, NEIN !!! nicht in den Mischbottich…. okay, laß drin und rühr um….

  3. gerhard sagt:

    Es ist nicht ein Todesfall bekannt, der sich auf die Corona-Impfung zurückführen ließe. Wissenschaftler forschen weltweit in Echtzeit nach seltenen Nebenwirkungen.
    Auch aus Deutschland gibt es erste Berichte. Beispielsweise über eine 46-jährige Pflegekraft aus dem niedersächsischen Uelzen, die in der Nacht nach ihrer ersten Impfdosis starb. Oder über drei Personen aus Köln, die Anfang Februar nach ihrer Impfung starben. Derartige Fälle werden über ein bundesweites Meldesystem an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) weitergeleitet, das sie anschließend untersucht. Insgesamt wurden dem PEI hierzulande bis Mitte Februar 223 Todesfälle nach Impfungen gemeldet (PDF: PEI-Sicherheitsbericht, 18. Februar 2021).
    Bei all diesen Geschichten schwingt die zentrale Frage mit: Haben die Corona-Impfstoffe etwas damit zu tun? Oder war es schlicht Zufall?

    Die Zeit vom 23.02.21

    Stellt euch vor…man findet irgendwelche Nachweise …und alle Impfeinpeitscher müssten wegen Mordes vor Gericht (die Hersteller wurden doch von einer Haftung ausgeschlossen ???)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.