Wirksamkeit der Corona-Impfung geht gegen Null

Corona-Impfung: Einer Personengruppe droht großer Nachteil ...

Die Wirksamkeit der Corona-Impfung geht gegen Null, die Gefahren hingegen sind riesengroß. Man sollte sich daher zweimal überlegen, ob man sich die Genspritze injizieren lässt.

Wenn Politik und Medien schon derart manipulativ vorgehen müssen, um den Menschen die Impfung schmackhaft zu machen, muss jeder, der noch halbwegs Verstand hat, hellhörig und kritisch werden!

Kostenlos abonnieren: t.me/kenjebsen

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 01.03.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Wirksamkeit der Corona-Impfung geht gegen Null

  1. Ulrike sagt:

    Die gutgläubigen Schlafschafe kapieren das leider nicht und rennen fleissig zur Impfung.
    Wer erlöst uns von den ganzen Verbrechern die uns schaden ?

  2. birgit sagt:

    Wievieler Beweise bedarf es noch ?

  3. DET sagt:

    Es ist noch nie um Corona bei der Impfung gegangen; wie ich schon öfters hier
    geschrieben habe wird die Impfung einem neuen Vertrag mit der Regierungs-
    Firma gleichgestellt; die Impfung ist sozusagen ein nicht offengelegter Vertrag.
    Die veränderten Gene nach der Impfung gehören rechtlich zum Patentinhaber
    des Impfstoffes und der hat dann alle Rechte an uns !!! (Hinweis stammt von der
    Richterin in den USA, Anna von Reitz)

    • kairo sagt:

      „Die veränderten Gene nach der Impfung gehören rechtlich zum Patentinhaber des Impfstoffes und der hat dann alle Rechte an uns !!! “

      Die Impfung verändert keine Gene. Und an den Genen eines Menschen kann man kein Eigentum erwerben.

      „(Hinweis stammt von der Richterin in den USA, Anna von Reitz)“

      Ach ja, die kennen wir. Eine wahre Konifere. Eine Richterin ist sie übrigens nicht, sondern eine Hochstaplerin. Siehe hier:

      https://www.govinfo.gov/content/pkg/USCOURTS-ohsd-1_16-cv-00614/pdf/USCOURTS-ohsd-1_16-cv-00614-0.pdf

      Fußnote 3 auf S. 3. Kommentar der echten Richter zu ihrem Schriftsatz:

      „Defendant’s motion is patently frivolous. Arguments that a person is a “sovereign citizen” and not subject to the laws of the United States have uniformly been rejected by the courts as lacking any foundation in law. “

      Der Beklagte in diesem Fall, der sich auf einen Schriftsatz der „Richterin“ stützte, hieß übrigens Lueger. Wie passend.

  4. Annette sagt:

    Bitte auch den nichtstaatlichen, staatenlosen Verfassungsschutz impfen…

  5. kairo sagt:

    Mathetik ist schön, aber schwer. Manchmal. In diesem Fall jedoch ist es wirklich nicht kompliziert.

    Von 21720 Mitgliedern der geimpften Gruppe erkranken danach 8, von den (fast) genau so vielen Ungeimpften 162. Ein deutlicher Unterschied, erkennbar mehr als 0,7 %. 8 / 162 = 5 %, also beträgt die Wirkung 95 %.

    Wie der Autor darauf kommt, dass 141 Menschen geimpft werden müssen, damit eine Person immun ist, erschließt sich wohl nur ihm allein. Ob jemand immun ist oder nicht, hängt ja nicht davon ab, wie viele außer ihm noch geimpft werden. Auch die Herkunft der 0,7 % ist rätselhaft. Die Zahl 141 lässt daher auch nirgends ableiten. Das wären ja 0,7 % einer der beiden Gruppen, aber wieso 0,7 %? Die Aussage des Kastens stimmt weder mit dem linken noch mit dem rechten Diagramm überein (wobei das rechte ja ohnehin kaum Aussagekraft hat).

    Fällt das niemandem auf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.