Vor der Unwetterkatastrophe wurde rechtzeitig gewarnt: „Monumentales Systemversagen“

22. Juli 2021
Vor der Unwetterkatastrophe wurde rechtzeitig gewarnt: „Monumentales Systemversagen“
NATIONAL

London. Im Windschatten der Hochwasser-Katastrophe in der Eifel, die nach aktuellem Stand mindestens 150 Menschenleben forderte, berichten die Medien nur zögerlich über einen unglaublichen Skandal. Die Briten wissen mehr darüber. Die „Times“ berichtete nämlich, daß das europäische Hochwasser-Warnsystem Efas schon am 10. Juli, vier Tage vor dem verheerenden Unwetter, eine Warnung an die deutsche und die belgische Regierung abgegeben habe. Das sagte die Professorin für Hydrologie, Hannah Cloke, der „Times“.

Cloke hat selbst bei der Entwicklung von Efas mitgewirkt und zeigte sich bestürzt über fehlende Evakuierungen. „Die Tatsache, daß Menschen nicht evakuiert wurden oder die Warnungen nicht erhalten haben, legen nahe, daß etwas schiefgegangen ist.“ Es sei ein „monumentales Systemversagen“, so Cloke gegenüber der „Times“.

Alle notwendigen Warnmeldungen der Wetterdienste seien rausgegangen, sagte Cloke inzwischen auch dem ZDF. „Doch irgendwo ist diese Warnkette dann gebrochen, so daß die Meldungen nicht bei den Menschen angekommen sind.“

Es sei „frustrierend“, denn „schon mehrere Tage vorher konnte man sehen, was bevorsteht.“ Gleichzeit kritisierte sie, daß es an einer „bundesweit einheitlichen Herangehensweise an Flutrisiken“ fehle. Es brauche unterschiedliche Flutpläne für verschiedene Szenarien.

Mittlerweile ist die Zahl der Todesopfer in den besonders stark betroffenen Regionen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf mehr als 150 gestiegen. Allein im Kreis Ahrweiler starben nach Polizeiangaben mindestens 110 Menschen, es gab 670 Verletzte. In Nordrhein-Westfalen kamen offiziell bis Sonntagmittag 46 Menschen ums Leben. Vier Feuerwehrleute waren unter den Opfern. (se)

Quelle: zuerst.de vom 22.07.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Vor der Unwetterkatastrophe wurde rechtzeitig gewarnt: „Monumentales Systemversagen“

  1. Ulrike sagt:

    Alle haben selig geschlafen unsere Sesselfurzer die was hätten unternehmen müssen.
    Am Wochenende ist wieder Sauwetter angesagt……

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Mein mir aufgezwungenes Wissen der Geschichte nach 45 ist nicht gleichmäßig, sondern fast nur einseitig gelehrt worden. Ist das Gebiet der Katastrophe nicht nach 45 englische Zone gewesen? DIE sind doch des Deutschen liebster Freund! Es trennt sich was nicht zusammen gehört. Die offizielle Lüge von der Katastrophe und es zeigt sich beginnend was ist in der Eifel unter der Erde vom Engländer versteckt??? Oder was gibt es in diesen Schweizer Käse von Gebirge unter der Erde für Technik die nur Deutsche beherrschen konnten und können. Der sich Ihrer automatischen Sicherung keiner näheren darf? Was darf nicht bekannt werden??? So wichtig wie das Stargate in Ägypten oder das am Roten Meer? Die Goldfasane von Armee und Wortmarke bringt doch keiner in Ihren Lackschuhen und gepanzerten Protz Karossen zwei Tage nach der Katastrophe in ein verschlammtes Gebiet. Außer es ist von höchster strategischer Bedeutung.
    Falls @ Kairo dienstbeflissen „bitte beweisen“ in seiner Frühschicht anfordert… Mein Vater ist im Rheinland in Gefangenschaft geraten. Vorher haben die Engländer noch einen Teil eines Berges auf die Gebirgsjäger gesprengt. Ich bin noch lange nicht mit Geschichtsfälschung fertig!!!

    • Barbara sagt:

      „Ich bin noch lange nicht mit der Geschichtsfälschung fertig!!!“
      Ja – das kann ich gut nachvollziehen! Es wäre nicht nur ein Segen für die Deutschen, sondern für alle Nationen unserer Erde, wenn da Licht hineinkommen könnte. Die treibenden Kräfte (damals wie auch jetzt mit Corona/Impf-fake/5G) waren nicht an Nationen gebunden. Die Weltkriege wurden aus Logenkreisen initiiert und gelenkt – „über“national. Man bedient sich (auch heute noch) der nationalistischen Gefühle der Völker, peitscht das maximal auf – hetzt Völker und Gesinnungsgruppen gegeneinander auf, und lenkt damit alles in Richtung Streit-Krieg-Zerstörung.
      (Habe mich kürzlich mit der Schrift von Karl Heise „Okkultes Logentum“ beschäftigt, direkt nach dem 1.WK erschienen. Sehr spannend…)
      ——-
      Zu den aktuellen Katastrophengebieten:
      In der Region um Ahrweiler scheint es ja diverse Regierungs-Bunkeranlagen zu geben (gegeben zu haben). Ausserdem sind Rheinwiesenlager in der Nähe… Mir kam der Gedanke, ob (wenn ja: wie ?? ) da vielleicht „von unten“ nachgeholfen worden sein könnte, um das Ausmass der Katastrophe zu „perfektionieren“ ???
      Und: Ob die Behinderung der Helfertrupps auch damit zu tun hat, dass freies Helfervolk, das man nicht unter Kontrolle hat, beim Aufräumen unerwünschte Entdeckungen machen könnte…
      Nun ja – alles nur Spekulation!

      • Kleiner Grauer sagt:

        #unerwünschte Entdeckungen #
        So ist es!
        Es werden viele Leichen von Kindern dort gefunden-welche Mütter vermissen Ihre Kinder?
        In das Jonastal darf auch keiner! Die Russen und später die DDR,
        keiner gelangte in die „vermutliche“ Anlage. Die BRiD nach der Wende auch nicht!

        • Kleiner Grauer sagt:

          Nachtrag
          der Xi ist in Tibet spontan unangemeldet „aufgetaucht“
          sieht der nach den Eingängen im Gebirge, die auch Himmler sich angesehen hat. Darin die Holographie unseres Sonnensystems…
          Liegt in der Eifel das UFO, daß 1936 im Schwarzwald abgestürtz ist…?

  3. Ulrike sagt:

    Barbara daran hab ich auch schon gedacht.

  4. gerhard sagt:

    Vor der Unwetterkatastrophe wurde rechtzeitig gewarnt: „Monumentales Systemversagen“…. und Keiner wird zur Rechenschaft gezogen ….die Toten sind nur Kollateralschäden (Schäden die zusätzlich entstehen und in kauf genommen werden)…. Also brauchen wir uns nicht mehr aufregen ….

  5. Ulrike sagt:

    Glaubt jemand wirklich das interessiert einen unserer Betroffenheitsheuchler aus der Politik ?

    Diehaben das morgen schon wieder vergessen und nichts wird passieren.
    Wenn man liest dass Murksel 400 Millionen zur Verfügung stellt aber Heiko Mass Afghanistan 430 Millionen schenkt kann man nur kotzen.
    Nun wissen hoffentlich bald alle was wir Deutsche wert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.