Wegen Abhängigkeit von China: Aluminium-Industrie droht europaweiter Produktionstopp

Foto: Container (über dts Nachrichtenagentur)
 

Berlin – Das kommt davon, wenn man auf Globalisierung setzt in China den Vorrang gibt, wenn es darum geht, die Weltwirtschaft zu übernehmen:

Der Aluminium-Industrie droht noch vor Weihnachten ein europaweiter Produktionsstopp. Ursache sind ausbleibende Lieferungen des wichtigsten Legierungsmetalls Magnesium aus der Volksrepublik China, die mit einem Weltmarktanteil von 87 Prozent faktisch über ein Monopol verfügt, berichtet die „Welt am Sonntag“ in der aktuellen Ausgabe. In einem Brandbrief an die Bundesregierung weist die Wirtschaftsvereinigung Metalle (WV Metalle) auf die Folgen des Lieferengpasses hin.

„Es wird erwartet, dass die jetzigen Magnesiumvorräte in Deutschland bzw. in ganz Europa Ende November 2021 erschöpft sein werden“, heißt es in einem Schreiben des Branchenverbandes an das Auswärtige Amt, aus dem die Zeitung zitiert. „Bei einem Versorgungsengpass dieses Ausmaßes drohen somit massive Produktionsausfälle in der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette mit Sektoren wie der Automobil-, Flugzeug-, Elektrofahrrad-, Bau- oder Verpackungsindustrie sowie dem Maschinenbau.“ Es bestehe bei Magnesium eine „fast vollständige Abhängigkeit“ von China, heißt es in dem Schreiben weiter.

Damit drohe ein europaweiter Produktionsstopp. „Wir bitten Sie daher dringend um Einleitung diplomatischer Gespräche mit China, um die Weiterführung der Produktion in Deutschland gewährleisten zu können.“ Hintergrund der Lieferprobleme ist die extreme Energieknappheit in China.

Mitte September hatte die Zentralregierung in Yulin und anderen wichtigen Provinzen und Bezirken der Magnesium-Industrie die Produktion stark eingeschränkt und zum Teil die Stromversorgung der energieintensiven Betriebe eingestellt. Nach Angaben der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) beim Bundesamt für Geowissenschaften und Rohstoffe haben sich die Magnesium-Preise im Vergleich zum Vorjahr danach auf mehr als 10.000 US-Dollar pro Tonne verfünffacht.

Es wird also auch in diesem Bereich alles teurer. Die Welt stürzt in eine Wirtschaftskrise, von der sie sich wohl – wenn überhaupt – nur langsam erholen wird. Viel wichtiger aber ist der Kampf gegen Rechts und dass es genügend Ministerposten für die Gierlappen gibt. (Mit Material von dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Wegen Abhängigkeit von China: Aluminium-Industrie droht europaweiter Produktionstopp

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Für Aluminium ist der VolltrXXXel Trittin zuständig. Der hat hier die Bierbüchsen verbieten lassen, weil die weggeworfenen das Stadtbild verschandelt haben. So hat die Mafia es dem VolldXXXen vorgesagt. Der ist die Steigerung von dumm: dumm, dümmer, am TrittinstXXXn! Der hat die Alu Produktion nach China verschoben. Jetzt liegen in den Städten die Lappen rum, von der Steigerung der negativen Intelligenz ist kein Wort zu hören, die Lappen zu verbieten! Söödele wird Ihm ein bis drei Bildungsschläge auf die Fontanelle angeboten haben, falls Er ihm in das Familiengeschäft pfuscht. Wenn hier kein Alu mehr aus China ankommt, dann wäre dort die Produktion schon vor Wochen eingestellt worden. Es gibt immer einen Vorlauf an Bestellung. Es ist wie immer, das Problem wird von den IdoioXXXen in Berlin immer am anderen Ende der Welt gesucht. Damit wir es nicht kontrollieren können. Gäbe es auf dem Mond Alu Produktion, würden die Trottel in Börlin es damit begründen, daß die Luft zwischen Erde und Mond verschwunden ist und kein Flugzeug ohne Luft fliegen kann!

  2. Ulrike sagt:

    So gehts wenn man alles nach China verlagert. Dumm dümmer Deutschland mit seinen Politikern.

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    Das Alu geht mir am Axxxh vorbeiVielfach wurde auch die Medikamentenproduktion nach China verlegt. Wenn die wichtigsten Medikamente nicht mehr produziert und geliefert werden (Blisterpackungen sind auch aus Aluminium), ist der Ofen für Viele aus.

  4. gerhard sagt:

    Noch nicht lange her …und auch jetzt noch ein ,,Zauberwort“ ..GLOBALISIERUNG….
    jetzt haben wir den Salat …und wer ist daran Schuld ???

  5. Ulrike sagt:

    Schuld unsere besserwissenden Politiker die zu doof zum gerade pissen sind….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.