US-Militärpolizei greift bei Schlägerei in Kaiserslautern ein

Wilde Prügelei mit 20 Personen: US-Militärpolizei greift ein

Quelle: n-tv.de vom 16.10.2021

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 19.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu US-Militärpolizei greift bei Schlägerei in Kaiserslautern ein

  1. Ulrike sagt:

    Warum eingreifen? Lasst die Deppen sich doch gegenseitig die dummen Köpfe einschlagen.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Hilfeleistung freut mich. DIE haben vor dem deitsch scheiXXX Polyp, ich ficXXX Deine Schwestää, keinen Respekt. Bei der NVA habe ich einmal Militärstreife laufen müssen. Alles was schlechtes Gewissen hatte ist unauffällig auf die andere Straßenseite gewechselt. War kein schlechtes Gefühl für uns!
    Kumpels von mir haben Militärstreife im Winter in der Sowjetunion bei 20° Kälte erlebt. Die sind bei Schlägereien in die Gaststätte rein und haben dort Ihre randalierenden besoffenen Soldaten im Ausgang zusammengeschlagen, dann vier Mann vier Ecken die geschnappt und wie ein Stück Vieh auf den LKW geworfen. Dort sind die erfroren!!!

  3. So manches „Opfer der Umstände“ wird einmal mehr auf Rettung durch amerikanische Erlöser hoffen, um sein weiteres Warten damit zu begründen.

  4. Rosemarie Pauly sagt:

    Kaiserslautern – für die amerikanischen Soldaten nahezu unaussprechlich; deshalb sagen sie „K-Town“ (Ke-i-taun).
    Amerikanische Soldaten sind dort schon sehr lange stationiert. Da wird es nicht ungewöhnlich sein, wenn sie dort Randalierer entdecken und sofort eingreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.