Brisante Studie: Fast alle toten Geimpften sterben an Autoimmunschäden

07. Januar 2022

Brisante Studie: Fast alle toten Geimpften sterben an Autoimmunschäden

NATIONAL

Berlin. Und wieder ein Schlag gegen ein offiziell verbreitetes Corona-Märchen: eine aktuelle Studie deutet darauf hin, daß fast alle Empfänger von COVID-Impfstoffen, die innerhalb von sieben Tagen bis sechs Monaten nach der Impfung starben, wahrscheinlich aufgrund von durch den Impfstoff verursachten Autoimmunschäden starben.

Die Studie mit dem Titel „On COVID vaccines: why they cannot work, and irrefutable evidence of their causative role in deaths after vaccination“ (Über COVID-Impfstoffe: warum sie nicht funktionieren können und unwiderlegbare Beweise für ihre ursächliche Rolle bei Todesfällen nach der Impfung) wurde von Prof. Sucharit Bhakdi und Dr. Arne Burkhardt veröffentlicht, die beide bereits vor Beginn der Impfkampagne davor warnten.

Wie aus der Studie hervorgeht, wiesen 14 der 15 geimpften Patienten, die starben, Autoimmunschäden in verschiedenen Organen auf, d. h., das Immunsystem der Patienten griff ihre eigenen Organe an.

Die Ärzte stellten fest, daß nur vier der 15 Patienten vor ihrem Tod länger als zwei Tage auf der Intensivstation behandelt worden waren, während die meisten Patienten nie ins Krankenhaus eingeliefert wurden und entweder zu Hause, auf der Straße, bei der Arbeit, im Auto oder in häuslichen Pflegeeinrichtungen starben. In den meisten Fällen wurde als Todesursache „arhythmisches Herzversagen“ angegeben.

Vor dieser Folge des bei der Impfung verabreichten Spike-Proteins hatte Prof. Sucharit Bhakdi bereits 2020 vor Beginn der Impfkampagne mit Nachdruck gewarnt. Bhakdi und Dr. Arne Burkhardt sind längst nicht mehr die einzigen Ärzte, die die Auswirkungen der COVID-Impfungen anhand von Autopsien geimpfter Personen untersuchen.

Wie „The New American“ bereits im August berichtete, fand auch der deutsche Pathologe Peter Schirmacher, Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg, heraus, daß 30 bis 40 Prozent der Menschen, die innerhalb von zwei Wochen nach einer COVID-Impfung starben und bei denen er eine Autopsie durchführte, an den Folgen der Impfung starben. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 07.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Brisante Studie: Fast alle toten Geimpften sterben an Autoimmunschäden

  1. Ulrike sagt:

    Das interessiert unsere Politiker nicht. Hauptsache die Pharmaindustrie kann sich die Taschen mit dem Gift füllen. Und die Politiker mit ihren Schmiergeldern.

    • Annette sagt:

      Wir sind viele !
      Wir vergeben nicht !
      Wir vergessen nicht !
      Erwartet uns !

      Wenn die ersten BRUTALEN Polizisten durch die Spritze ins Gras beißen, wird ein Ruck durch das Land gehen und Verfolgungen werden Fahrt aufnehmen.

      Schönen Gruß an den mitlesenden…

  2. Bert Elegen sagt:

    Ohne direkte Quellenangabe sind solche Nachrichten nichts Wert.
    Es gibt diese Studie, also warum nicht den Link posten?

    • staseve sagt:

      Hätten wir gerne gemacht – war aber beim Artikelschreiber nicht mit angegeben.
      Die Redaktion staseve

    • kairo sagt:

      Dies hier scheint die Primärquelle zu sein:

      https://doctors4covidethics.org/on-covid-vaccines-why-they-cannot-work-and-irrefutable-evidence-of-their-causative-role-in-deaths-after-vaccination/

      Der Name Bhakdi bürgt für Qualität. Das ist doch der, der behauptet, im Impfstoff sei eine Mauer enthalten, an die der Geimpfte gestellt wird, um erschossen zu werden, und Israel sei „living hell“, seit sie dort so kräftig impfen (vorher nicht?).

      Dass in einem wissenschaftlichen Artikel angeblich „irrefutable evidence“ vorgelegt wird, ist ein absolutes Unding und völlig unwissenschaftlich. Jede wissenschaftliche Aussage ist widerlegbar, oder sie ist nicht wissenschaftlich. (Das ist dann Religion.) Sicher gibt es Gründe dafür, dass dieser lichtreiche Artikel noch in keiner referierten Fachzeitschrift erschienen ist. Eine solche Aussage auf der Grundlage von Befunden an 15 Personen zu machen ist total lächerlich.

  3. birgit sagt:

    Wenn die Leute nicht aufwachen, sind sie selbst schuld.

    • Annette sagt:

      Birgit, wenn das Sterben der mehrfach gespritzen Covid-19 Massen die letzte Seite auf einen täglichen Extrateil in den Zeitungen anschwellen läßt, werden Politiker auf einmal … weg, haste nicht gesehen, abgehauen in den Süden… mit Sack und Pack…

      Es kann nur in Kategorien wie Massenvernichtung gedacht werden,
      alles andere ist Bla-bla und dummes Geblubber von gut verdienenden Vasallen.

      Seit wann ist eine Regierung an reichlich Rente für Rentner, Gesundheit des Volkes und gute Lebensbedingungen für das Volk interessiert?
      Also, da muß sogar der mitlesende Spitzel Überlegungen anstellen, ob seine Impfplörre ihn töten wird oder nicht.

      Die Maßnahmen gegen eine aufgebauschte Bedrohung wird leise, aber effektiv platt machen.
      Wurde das Beerdigungswesen schon auf Aktien umgestellt? KAUFEN KAUFEN…

  4. birgit sagt:

    Das ganze Theater geht auf die Nerven ! Warum werden die Hinweise der Hersteller nicht gelesen ? Eindeutig Probant !

    Was ist ein Probant ?
    „Proband oder Probandin (von lateinisch probare „prüfen“) bezeichnet eine Person, die als Versuchsperson oder Testperson Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen ist.
    Die Bezeichnung Proband wird allgemein in Wissenschaften benutzt, die sich mit Menschen als Individuen beschäftigen. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen bezeichnet Proband eine Versuchsperson (abgekürzt VP). Dabei wird sie als Test- oder Vergleichsperson beispielhaft einer Befragung, medizinischen Untersuchung, einem Test oder einem Experiment unterzogen. Ein Proband ist zumeist Teil einer Stichprobe, um in einer Studie bestimmte Forschungsfragen (Hypothesen) zu überprüfen. “

    Kann JEDER nachlesen !!!

    Weshalb sollen also die Ungeimpften in Zukunft für Impfschäden-Hirnschaden aufkommen. ???
    Können die Versuchskarnickel nicht lesen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.