Freiheitskonvoi in Kanada: Politdarsteller Justin Trudeau reagiert



Freiheitskonvoi in Kanada: Politdarsteller reagiert.

Trudeau wendet sich an die Bevölkerung und ist der Meinung, das der Trucker-Konvoi auf dem Weg nach Ottawa eine „kleine Randgruppe“sei, die „inakzeptable Ansichten“ vertrete und „nicht die Ansichten der Kanadier repräsentiert, die füreinander da sind.“

Das erinnert mich an das alte Sprichwort „Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie dich aus, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du“.

Wir sehen dich, Justin, wir sehen alle, die das Volk tyrannisiert, geliebte Menschen getrennt und so viele Leben zerstört haben, wir sehen jeden Schritt, den du machst.

Quelle: Uncut-News.ch „Das Original“ auf Telegram

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 27.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Freiheitskonvoi in Kanada: Politdarsteller Justin Trudeau reagiert

  1. Ulrike sagt:

    Dieser Schauspieler hat den Schuss auch noch nicht gehört. Die Menschen wehren sich jetzt.

  2. Rosemarie+Pauly sagt:

    Für mich signalisiert der Ausdruck auf seinem Gesicht schon ein gewisses Erschrecken, wenn nicht gar Angst…
    Trudeau war einer der ersten (z.B. zusammen mit Tom Hanks und Frau, Chris Cuomo…), von denen gemeldet wurde, sie hätten sich mit SARS-Cov2 angesteckt.
    Immer schön medienwirksam „kranke“ Promis zeigen, so wie heute Sportler dazu „mißbraucht“ werden, die sich fortsetzende „Pandemie“ zu rechtfertigen (Fußballer, Wintersportler…).
    Nachdem gestern diese Impfpflichtdebatte im Dt. Bundestag stattfand, bei der man sehr viele ablehnende Stimmen hören konnte, finden sich heute selbstverständlich über 200000 „Infizierte“ (damit unser Karl Recht behält, dass in naher Zukunft mehrere Hunderttausend Infizierte pro Tag auftreten werden ?), woraufhin wahrscheinlich ein paar der gestern noch Skeptischen umschwenken und für eine Umsetzung des Impfzwangs stimmen werden.

    Heute bei uns: Kurz zusammengefasst: 2 zusätzliche Verstorbene innerhalb einer Woche – nicht ungewöhnlich in einer Kleinstadt mit 179.000 Einwohnern.

    Akut infizierte Personen: 2.282
    Anzahl der Neuinfektionen (teilweise rückwirkend nach positiven Schnell- oder PCR-Tests) : 472

    7-Tage-Inzidenz-Wert: 1.085,0

    Personen in Quarantäne: 2.298
    Genesene Personen: 17.790
    Personen in stationärer Behandlung: 30
    Personen auf der Intensivstation: 2
    An/mit Corona verstorbene Personen: 246

    Stand: 26.01.2022

    Letztes Mal zum Vergleich:

    Akut infizierte Personen: 1.524
    Anzahl der Neuinfektionen: 92

    positive PCR-Tests (teilweise nach positiven Schnelltests) zusätzlich rückwirkend: 103

    7-Tage-Inzidenz-Wert: 560,3

    Personen in Quarantäne: 1.991
    Genesene Personen: 16.546
    Personen in stationärer Behandlung: 20
    Personen auf der Intensivstation: 4
    An/mit Corona verstorbene Personen: 244

    Stand: 19.01.2022

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Der könnte auch zum Schlips Fresser werden wie damals der Georgier Saakaschwili, nachdem die Russen innerhalb zwei Tagen dem seine Armee pulverisiert hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.