Benjamin Fulford: Wochenbericht vom 04.04.2022 – Dem betrügerischen Finanzsystem der khasarischen Mafia wird der Stecker gezogen

Zum Video

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 05.04.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Alexander Berg
2 Monate zuvor

„Es ist leicht, Leute zu belügen, die sich schon selbst belügen.“ „Mysterio“, Spider-Man – Far From Home, 2019

Der Glaube an den Wert von Arbeit und „Geld“ lässt die „Gläubigen“ sich selbst versklaven – plus Zinsen, natürlich.

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
2 Monate zuvor

im ersten Absatz stimme ich voll umfänglich zu. Vielleicht ist hier ungewollt die Selbsterkenntnis offenbart worden, aber so steht es nun geschrieben.

Ja, ich glaube an das Geld. Es hat mir materielle und immaterielle Freiheit gebracht. Und das schönste daran ist, ich liebe was ich tue und werde dafür gut bezahlt. Meine Familie bringt mir erst das wahre Glück – was will man mehr?
Ich kann nicht hinter einen Horizont blicken, der aus einer Utopie bestehend mit allerlei Zitaten aus der Filmwelt und vergangen Jahrhunderten eine Sichtweise unterfüttern, die nicht der Realität entsprechen.
Ja, da trennen uns wirklich Welten.
Sie haben einen schönen Beitrag geschrieben, wie Sie aus ferner Zukunft der Blick durch ihr imaginär schönes Haus beschreiben, am Strand stehend mit einer Tasse Kaffee in das Abendrot blickend, an die vergangene Zeit zurückerinnernd, in der neuen Zeit leben.
Ach – der Herr Berg ist auf einmal zu Wohlstand gekommen. Wie kommts?!
Ist das Geld doch nicht so versklavend? Ist Familie und ein gewisser Wohlstand die Freiheit nach der Sie sich sehnen und in der Realität nicht vorkommen?
Sie sind maximal arm! Arm und finanzielen Mitteln,, arm an Liebe, und arm an einem selbstbetimmten Dasein!