Keine Entwarnung an der „Flüchtlings“front: Zypern und Italien sind die „Hot Spots“

15. August 2022

Keine Entwarnung an der „Flüchtlings“front: Zypern und Italien sind die „Hot Spots“

INTERNATIONAL

Nikosia/Rom. Die illegale Massenzuwanderung nach Europa bleibt ein Dauerthema. Einer der aktuellen Schwerpunkte an der Zuwanderungsfront ist die Mittelmeerinsel Zypern. Allein dort haben im laufenden Jahr bereits 13.000 „Flüchtlinge“ einen Asylantrag gestellt. Die meisten von ihnen kommen aus der Türkei.

Zypern verzeichnet laut EU-Statistik gemessen an der Bevölkerungsgröße bei weitem die meisten Asylanträge pro Jahr. Die Regierung in Nikosia hat deshalb wiederholt um Hilfe der EU gebeten. Mittlerweile machten Migranten ohne Aufenthaltsstatus rund vier Prozent der Bevölkerung des Südteils Zyperns aus, berichtete der staatliche Rundfunk.

Die meisten Migranten werden nach Angaben zypriotischer Behörden von Schlepperbanden aus der Türkei in den Norden der Mittelmeerinsel gebracht, der von türkischen Truppen besetzt ist. Anschließend werden sie durch nicht gut bewachte Stellen der Trennungslinie in den Süden geschleust.

Auch Italien bekommt die neuen Flüchtlingsströme stark zu spüren. Rund 37.000 Menschen sind nach Fahrten über das Mittelmeer seit Anfang 2022 in Italien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2021 waren es 27.474, teilte das Innenministerium in Rom mit. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 15.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Alle immer wieder gleich abschieben in die Heimat. Keiner braucht diese in Europa. Sollen gefälligst in ihren Ländern bleiben. Wir können auch nicht einfach irgendwohin und erwarten dass wir durchgefüttert werden.