KALTER KRIEG – Britische NatWest zieht Konten-Sperrung für russischen Staatssender zurück

Die britische NatWest hat die Sperrung der Konten für den russischen Auslandssender RT zurückgenommen. Offenbar hatte Russland mit Vergeltung gedroht.

Russlands Präsident Wladimir Putin. (Foto: dpa)

Russlands Präsident Wladimir Putin. (Foto: dpa)


Nur einen Tag nach der überraschenden Kündigung aller Konten für den russischen Staatssender RT in Großbritannien hat die NatWest die Kontensperrung wieder aufgehoben. Die Times of London berichtet, dass die Mutter der NatWest, die Royal Bank of Scotland, die „Strafmaßnahme“ wieder rückgängig gemacht habe, nachdem die russische Regierung gedroht habe, die Konten der BBC in Russland einzufrieren und den Vorfall internationalen Watchdogs für die Wahrung der Pressefreiheit zu melden.

Die International Business Times berichtet, dass die RBS nicht die Konten des Senders, sondern einer Tochterfirma gesperrt habe. Die Sperrung sei außerdem mit einer 60 Tage-Frist versehen gewesen.


aluboxen.com

Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten vom 19.10.2016

Kunstdrucke und Poster
Fachwerk

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu KALTER KRIEG – Britische NatWest zieht Konten-Sperrung für russischen Staatssender zurück

  1. Ulrike sagt:

    Na die haben sich schön blamiert. Erst denken, dann handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.