Straftaten von Asylbewerbern stark angestiegen – Die Wahrheit über Asylbewerber in Brandenburg


Pralinenbote

Polizisten patroullieren nach einer Messerattacke in einer Asylbewerberunterkunft in Genshagen (Brandenburg)
Juni 2016: Polizisten patrouillieren nach einer Messerattacke in einer Asylbewerberunterkunft in Genshagen (Brandenburg) Foto: spreepicture

Potsdam – Schlägerei, Diebstahl, Betrug. Fast täglich meldet die Brandenburger Polizei Straftaten von Flüchtlingen. Doch wie schlimm ist es wirklich? BILD liegen exklusiv die Kriminalitätszahlen für 2016 vor. Fazit: Mehr Flüchtlinge im Land bedeuten auch mehr Straftaten. Doch im Vergleich zu Tätern mit deutschem Pass ist die Rate immer noch niedrig.

Im vergangenen Jahr kamen in Brandenburg etwa 9800 Asylbewerber dazu (2015: 28 000). Untergebracht sind sie in 137 Heimen, 65 Wohngemeinschaften und mehr als 6300 Wohnungen.


► Knapp sieben Prozent aller Tatverdächtigen im Land Brandenburg waren 2016 Flüchtlinge. Registriert wurden 5822 Fälle (zu denen auch mehrere Straftaten zusammengefasst sein können).

Im Vorjahr waren es 3139 – ein Plus von 85 Prozent. In 1744 Fällen (2015: 990) waren die Täter minderjährig – auch hier eine Steigerung um 76 Prozent. Zum Vergleich: Die Zahl aller Straftaten lag in Brandenburg im vergangenen Jahr bei 185 831 Fällen.

Welche Straftaten werden am häufigsten von Asylbewerbern begangen?

Polizeisprecher Mario Heinemann (39): „Dominierend sind Körperverletzungs-, Diebstahl- und Betrugsdelikte.“ Doch es wurden auch 39 Fälle von Raub, räuberischer Erpressung und sechs Fälle von Totschlag und Tötung auf Verlangen angezeigt.

Heinemann: „Außerdem wurden 90 Fälle von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung bekannt.“ Unter anderem wurde gegen einen 16-jährigen afghanischen Flüchtling ermittelt, der zwei 9 und 11 Jahre alte Jungen in Glöwen (Prignitz) sexuell missbraucht haben soll. Er blieb auf freiem Fuß, die Staatsanwaltschaft erhob Anklage.

Die meisten Täter kamen 2016 aus Syrien (3288).

Gefolgt von Tschetschenen (2347, in der Statistik als Russen geführt), Iranern (489), Kamerunern (484) und Albanern (287). Syrer begingen laut Polizei auch die meisten Straftaten (1098), gefolgt von Afghanen (534), Russen (406) und Albanern (372). Die wenigsten Delikte zählte die Polizei bei Somaliern (146) und Eritreern (113).

Quelle: Bild-online vom 15.04.2017 (Überschrift geändert Redaktion staseve)

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Straftaten von Asylbewerbern stark angestiegen – Die Wahrheit über Asylbewerber in Brandenburg

  1. Ulrike sagt:

    Warum dulden wir all dieses Gesockse in unserem Land? Die bringen uns doch überhaupt nichts. Beuten nur unsere Sozialsysteme aus. Ab mit Ihnen in ihre Heimat.

  2. Pingback: Straftaten von Asylbewerbern stark angestiegen – Die Wahrheit über Asylbewerber in Brandenburg | StaSeVe Aktuell

  3. Pingback: Dies & Das vom 17. April 2017 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.