Mann in Erfurt mit Axt angegriffen und schwer verletzt (Täternationalität wurde nicht angegeben)

Ein Unbekannter griff mit einer Axt einen Mann an.
Ein Unbekannter griff mit einer Axt einen Mann an.

Erfurt – Ein Unbekannter hat in Erfurt einen Mann mit einer Axt angegriffen und schwer verletzt.

Er schlug aus bislang unbekannten Gründen am Dienstagabend auf dem Berliner Platz auf das Opfer ein, wie die Polizei mitteilte.

Das 46-jährige Opfer musste notoperiert werden. Der Täter flüchtete in Richtung Warschauer Straße. Er wird als schlank, etwa 25 Jahre alt und 1,75 Meter groß beschrieben.

Am Dienstagabend trug er eine schwarze Lederjacke mit silbernen Nieten und hatte einen Rucksack dabei.

Quelle: tag24.de vom 17.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Mann in Erfurt mit Axt angegriffen und schwer verletzt (Täternationalität wurde nicht angegeben)

  1. Birgit sagt:

    Was ist los, fängt der IS schon an zu üben und KEINER will es merken ?

  2. meckerpaul sagt:

    Das kann doch nur ein Nazi gewesen sei. Oder?
    IM Erikas Gäste machen das doch nicht!
    So geht Achtung und Sitte mit den neuen „Invasoren“ in diesem Land verloren.
    Es wird weiter gelogen, vertuscht und betrogen.
    Mit der Order der Deutschlandzerstörer wird da weg gesehen und die Justiz findet sicher einen Punkt um dieses Pach noch zu schützen.
    Was zählt da schon ein einzelner Deutscher.
    Ach ja.
    Wieder nur ein EINZELFALL.
    Danke ihr Gutmenschen, Danke MERKEL und Konsorten..

  3. Ulrike sagt:

    Man sollte endlich das ganze Gesindel aus dem Land schaffen. Da kommen doch nur perverse Schweine und Psychopathen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.