Bundeswehr: Offiziersanwärter wegen rechtsradikaler Sprüche entlassen


Palmenmann

Das beigefarbene Gebäude liegt hinter einem Zaun. Links davon am Eingang zu dem Gelände sind drei orangefarbene Stelen zu sehen, auf einer steht "Universität der Bundeswehr München". (Marc Müller / dpa)
Bundeswehr Universität auf dem Gelände der Bundeswehr in München (Marc Müller / dpa)

Die Ermittlungen gegen rechtsradikale Soldaten an der Bundeswehr-Universität in München haben erste Konsequenzen.

Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, wurden in der vergangenen Woche zwei Offiziersanwärter fristlos entlassen. Sie seien durch rechtsradikale Parolen aufgefallen. Die Ermittlungen des Militärischen Abschirmdienstes gegen mehrere aktive und ehemalige Studenten der Bundeswehr-Universität waren im Zusammenhang mit dem Fall des terrorverdächtigen Oberleutnants Franco A. bekannt geworden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 31.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bundeswehr: Offiziersanwärter wegen rechtsradikaler Sprüche entlassen

  1. Ulrike sagt:

    Männer merkt euch wer euch entlassen hat. Der Tag der Abrechnung wird kommen.

  2. Birgit sagt:

    Die NEUNAZIS mögen recht viele von den Jungs entlassen. Um so schneller wächst die Wut !

  3. Julius sagt:

    Jungs, seit froh das ihr diesen “ Scheißhaufen “ verlassen dürft. Denn die Bundesregierung lässt euch immer im Stich. Die Bundesregierung ist KEINE Regierung, sie ist eine “ NGO “ eine “ Nicht Regierungsorganisatzion “ weil sie kein Staat ist und niemals war. Deshalb steht die Bundeswehr auch nicht unter dem Schutz der “ Haager Landkriegsordnung “ Somit ist der Bundeswehr Soldat nichts anderes als ein Landsknecht der NATO oder ein Partisan in Uniform und kann und darf jederzeit an Ort und stelle Erschossen werden. Das weiß auch, von der Leyen, nur wird sie es nicht zugeben. So wie sie sich der Vergangenheit der Wehrmachtssoldaten schämt und jede Erinnerung aus den Hirnen brennen möchte , jeden Spinnt aufreisst in der Hoffnung dort fündig zu werden, wie ein Kranker Epilepptiker mit Schaum vor dem Mund werden dann aller Kasernen nach Wehrmachtstrophähen geplündert. Alles hat seine Grenzen. Und hier fällt mir der Satz ein, der Herrmann Göring mal sagte “ Nun, Volk steh auf und Sturm brich los “ Das Deutsche Volk möge sich an der Französichen Revolution ein beispiel nehmen und das Fallbeil wieder in jeder größeren Stadt aufstellen, für diese Parteien Verbrecher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.