Bergatreute: Gambier tickt im Rathaus aus, schreit Mitarbeiter an – die neue Unterkunft missfällt ihm

Ein 21-jähriger, aus #Gambia stammender Mann, musste am Dienstagmittag, gegen 12.30 Uhr in Gewahrsam genommen werden, nachdem er das Rathaus nicht verlassen wollte und sich dort aggressiv verhielt. Grund für sein Verhalten war die Zuweisung einer Unterkunft in #Bergatreute, mit der er nicht einverstanden war, nachdem er wegen der Kündigung seiner Arbeitsstelle seine bisherige Wohnung in Weingarten verlassen musste. Der 21-Jährige schrie im Rathaus lautstark dortige Beschäftigte an und ließ sich auch beim Eintreffen der Polizei nicht beruhigen. Da er einen ausgesprochen Platzverweis nicht befolgte und mit dem Kopf gegen die Eingangsstufen des Rathauses schlug, musste er schließlich in Gewahrsam genommen werden.

Quelle: politikstube.com vom 01.06.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bergatreute: Gambier tickt im Rathaus aus, schreit Mitarbeiter an – die neue Unterkunft missfällt ihm

  1. Pingback: Bergatreute: Gambier tickt im Rathaus aus, schreit Mitarbeiter an – die neue Unterkunft missfällt ihm | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was brauchen wir Affen aus Gambia? Schickt den Kerl sofort zurück.

  3. meckerpaul sagt:

    In der Wüste gehaust und hier Ansprüche stellen.
    So benehmen sich keine Menschen mit Fluchthintergrung. So benehmen sich INVASOREN, VERBRECHER und DRECKSPACKMUSLIME.

    RAUS mit denen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.