Datenschutz: De Maizière: Zugriff auf Messengerdienste

Das Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)
Über eine Milliarde Menschen in über 180 Ländern benutzen WhatsApp (picture alliance / dpa / Ritchie B. Tongo)

#Bundesinnenminister de Maizière will Sicherheitsbehörden Zugriff auf Messengerdienste wie #WhatsApp verschaffen.

Der CDU-Politiker sagte dem „Tagesspiegel am Sonntag“, die Bundesregierung wolle, dass solche Dienste eine #Ende-zu-Ende-Verschlüsselung haben, damit die Kommunikation unbescholtener Bürger ungestört und sicher sei. Trotzdem brauchten die Sicherheitsbehörden ähnlich wie bei einer SMS unter bestimmten Voraussetzungen #Zugriffsmöglichkeiten. Dazu könnten Instrumente wie die Online-Durchsuchung und die Quellen-#Telekommunikationsüberwachung genutzt werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.06.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Datenschutz: De Maizière: Zugriff auf Messengerdienste

  1. Pingback: Datenschutz: De Maizière: Zugriff auf Messengerdienste | StaSeVe Aktuell

  2. meckerpaul sagt:

    WIR wollen die TOTALE ÜBERWACHUNG der Bürger!
    Dann können wir besser MANIPULIEREN.
    DANKE an die allwissenden in Politik und Diktatur.

  3. Ulrike sagt:

    Wollt ihr die totale Überwachung ???? Goebbels hätte die helle Freude an der Misere….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.