Rostock: Ausländer überfällt 30-Jährige


aluboxen.com

Freie Zeiten
Für die Suche nach dem Sexualstraftäter wurde unter anderem ein Hubschrauber eingesetzt (Archivbild).

20.08.2017 – 13:59 Uhr

#DEUTSCHLAND. In der Nacht zum Samstag wurde eine 30-jährige Frau in #Warnemünde bei #Rostock von einem bislang unbekannten Täter überfallen und #sexuell bedrängt.

Die Frau war gegen 0.30 Uhr in der Anastasiastraße unterwegs, als sich plötzlich ein Mann näherte und sie ergriff. Nachdem sie um Hilfe rief und sich zur Wehr setzte, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete in Richtung des Kirchplatzes.

Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, unter anderem mit Fährtenhund und Polizeihubschrauber, ist der Tatverdächtige weiterhin flüchtig. Die Polizei bittet daher um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben:

– ausländischer Phänotyp (Anm. Red. ist griechisch auf deutsch Erscheinungsbild)
– schlanke Gestalt
– circa 1,70 m groß
– 30 bis 40 Jahre alt
– bekleidet mit einer hellblauen Jeanshose, dunkler Jacke und Basecap.

Wer Hinweise zur Tat oder zum Täter machen kann, wird gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst der Polizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer 0381 4916 1616 oder an die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu wenden.


Höllberg

Quelle: Freiezeiten.net und presseportal.de vom 20.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Rostock: Ausländer überfällt 30-Jährige

  1. Pingback: Rostock: Ausländer überfällt 30-Jährige | StaSeVe Aktuell

  2. meckerpaul sagt:

    Den Finden. Und dann erschlagen ist wohl noch die beste Lösung. Raustreiben hilft nicht. Der ist morgen wieder da und tötet einen von unseren Bürgern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.