China: Koran verboten


XXL-Sizes

Foto: Pixabay
Koran verboten (Foto: Pixabay
 

#China zieht die Zügel im Kampf gegen islamischen Extremismus noch einmal an. #Muslimische Uiguren müssen ihre Koranbücher den Behörden aushändigen. Tun sie es nicht, drohen ihnen harte Bestrafungen.

Die Behörden kündigten, veröffentlichten Quellen zufolge, in der Nachbarschaft und in Moscheen an, dass Muslime, neben dem Koran auch Gebetsteppiche und andere religiöse Utensilien nicht mehr nutzen dürfen.

China hatte, in der hauptsächlich von  Muslimen bewohnten #Provinz Xinjiang, im April bereits das Tragen des Kopftuchs und langer Bärte verboten. Auch religiöse Hochzeits- und Beerdigungszeremonien sind als „Zeichen religiösen Extremismus’“ untersagt.

Unter den Bann fallen auch „illegale“ Veröffentlichungen, religiöse Veranstaltungen, religiöser Unterricht und Messer. So will China den wachsenden muslimischen Terrorismus in den Griff bekommen. Die separatistischen #Uiguren im Nordwesten Chinas kämpfen seit 50 Jahren um ihre Unabhängigkeit und scheuen, wie überall auf der Welt, nicht vor Terror und Gewalt zurück, um ihre Ziele durchzusetzten. (MS)


agrosprouts.at

Quelle: journalistenwatch.com vom 06.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu China: Koran verboten

  1. Pingback: China: Koran verboten | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Na endlich ! China verbietet diese Haßbibel, den Koran.
    Der Islam ist keine Religion, er ist bestenfalls eine Philosophie eines alten durchgeknallten Araberscheichs, mehr nicht.

    Wer zum Terrorismus aufruft hat keine Rechte und derjenige hat weder Zugang zum Universum noch zu „Gott“.

  3. kuffar sagt:

    das kann böse enden

  4. meckerpaul sagt:

    Sehr gut!
    Endlich ein Land das Durchblik und Weitsicht hat.
    Das die Gefahr klar und deutlich benennt.
    So sollte es D und Europa auch machen. Wehe die Chinesen marschieren los dann haben die Musels keine Chance mehr.
    Danke China.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.