Gesundheitsausgaben in Bayern um ein Drittel gestiegen

 

Fürth: In Bayern sind die #Gesundheitsausgaben zwischen 2008 und 2015 um ein Drittel angestiegen. Das #Landesamt für Statistik in #Fürth meldet, dass 2015 in Bayern rund 54 Milliarden Euro für die Gesundheit ausgegeben wurden. Gut die Hälfte davon entfiel auf die Gesetzliche Krankenversicherung. Private Haushalte und Organisationen und Erwerbszweck trugen gut zehn Prozent der Kosten. Umgerechnet auf die bayerischen Einwohner betrugen die Ausgaben im Jahr 2015 4.223 Euro pro Kopf.


Höllberg

Quelle: Bayerischer Rundfunk vom 11.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Anmerkung der Redaktion staseve: Das bedeutet dass dieses Drittel Kosten die „Flüchtlinge“ verursacht haben und das diese Kosten vom Steuerzahler bezahlt wurden!

Wenn 50 %  die gesetzliche Krankenversicherung waren, kommen rund 6 % von den Privaten Krankenversicherern und 10 % haben die Leute Privat bezahlt oder diese wurden von Organisationen und Firmen bezahlt. Bleiben genau 34 % übrig.

D.h. ohne die #Flüchtlinge würde die Gesundheitsindustrie ein Drittel weniger Umsatz gemacht haben und der Steuerzahler hätte rund 24 Mrd. an Geld gespart!

Ob die Politik um Markus Söder (Finanzminister) in Bayern auch rechnen können und der Bevölkerung diese Wahrheit verkünden?

Bislang muss man auf die Statistiker warten, um das selber zu recherchieren und berechnen!

Ein Schelm der hier an Absicht glaubt! Kommendes Jahr ist ja Landtagswahl in Bayern!

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Gesundheitsausgaben in Bayern um ein Drittel gestiegen

  1. Pingback: Gesundheitsausgaben in Bayern um ein Drittel gestiegen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Logisch geht mal in die Wartezimmer der Ärzte. Zum grössten Teil nur noch Gesindel das sich dort herumtreibt.

    In den Krankenhäuser das gleiche Bild. Und der dumme Michel darf zahlen.
    Diese Horden fallen oft nachts in die Kliniken ein und bedrohen sogar das Personal wenn sie nicht schnell genug drankommen. Meine Nachbarin ist Krankenschwester. Die erzählt Dinge da wird einem nur noch schlecht was die hier treiben dürfen ohne belangt zu werden.

  3. Birgit sagt:

    Eine Freundin von mir ist auch Krankenschwester. Wenn die erzählt muß ich fast kotzen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.