Nahost – Huthis kündigen nach saudischer Jemen-Blockade an: Wir versenken eure Kriegsschiffe und Öltanker

 

Huthis kündigen nach saudischer Jemen-Blockade an: Wir versenken eure Kriegsschiffe und Öltanker

Die #Rebellenregierung der #Huthis im #Jemen hat gedroht, #saudische Kriegsschiffe und #Öltanker zu versenken, wenn #Saudi-Arabien nicht die #Blockade aufhebt, die das Leben von Millionen Menschen in dem vom Krieg zerrütteten Land bedroht.

„Schlachtschiffe und Öltanker der Angreifer und deren Bewegungen werden nicht gegen das Feuer der jemenitischen Marinestreitkräfte immun sein, wenn sie von der obersten Führung angewiesen werden“, zitieren die Al-Masirah-Nachrichten Marine-Militärs.

Zuvor sagte Rebellen-Regierungssprecher #Brigadegeneral Sharaf Ghalib Luqman, dass „systematische Verbrechen“ und die „Schließung der Häfen“ die Huthi-Kräfte zwingt, „alle Quellen der Aggressionen ins Visier zu nehmen“. Er fügte hinzu, dass das Land bereit ist, „unverzüglich auf die Eskalation der saudischen und US-Aggression zu reagieren“.

Die Huthis beschlossen, eine militärische Reaktion anzudrohen, nachdem Generalmajor Yousef al-Madani am Samstag mit Führern der Marine-, Küsten- und Küstenschutztruppen zusammentraf. Am selben Tag versprach der #Huthi-Führer Abdel-Malek al-Houthi in einem Facebook-Kommentar, dass „der internationale Seeverkehr sicher bleiben wird, wie es bisher war“. Er bekräftigte, dass „nur diejenigen, die unser Land angreifen“, ein Ziel sein werden.


Die saudi-geführte Militärkoalition, die den Exil-Präsidenten #Abdu Rabbuh al-Hadi unterstützt, gab am Montag vergangene Woche bekannt, dass es als Reaktion auf einen ballistischen Raketenangriff der Huthis am 5. November auf die saudische Hauptstadt Riad vorübergehend alle Landgrenzübergänge zum Jemen sowie die Luft- und Seehäfen schließen wird.

Das Königreich beschuldigte die Huthis, in der saudischen Hauptstadt eine vom Iran gelieferte scud-ähnliche Rakete abgefeuert zu haben und reagierte mit Bombenangriffen auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Saudische Kampfflugzeuge griffen das Verteidigungsministerium an. Der Iran wiederum bestritt die Anschuldigung, Waffen an die Huthis geliefert zu haben. Teheran räumt allerdings ein, dass es die Ziele der Huthi-Rebellen im Jemen unterstützt.

Screenshot (395)

Nach der Schließung aller Einreisehäfen in den Jemen brachten eine Reihe von UN-Gremien ihre Besorgnis über das Schicksal der Zivilbevölkerung des Landes zum Ausdruck, wo fast sieben Millionen Menschen hungern, während andere aufgrund einer tödlichen Choleraepidemie auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

„Die jüngste Schließung der Luft-, See- und Landhäfen im Jemen hat die ohnehin schrumpfenden Möglichkeiten für die lebensrettende humanitäre Arbeit verschlechtert. Sie blockiert die Bereitstellung lebenswichtiger humanitärer Hilfe für Kinder in Not im Jemen. Und es macht die katastrophale Situation für Kinder noch viel schlimmer“, kommentierte Meritxell Relano, UNICEF-Beauftragte im Jemen.

Screenshot (657)

Ein Sprecher des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) forderte die Saudis auf, die Blockade aufzuheben, da bis zu 90 Prozent des täglichen Bedarfs Jemens durch humanitäre Hilfe gedeckt werden.

„Diese Rettungsleine muss offen gehalten werden, und es ist absolut notwendig, dass der Einsatz des Humanitären Flugdienstes der Vereinten Nationen (UNHAS) ungehindert weiterlaufen darf“, betonte Jens Laerke von den Vereinten Nationen.

Wenn Saudi-Arabien die Blockade nicht auflöst, „wird es die größte Hungersnot seit vielen Jahrzehnten mit Millionen von Opfer geben“, warnte der UN-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten, Mark Lowcock, Anfang dieser Woche.

Auch der UN-Sicherheitsrat forderte, dass die von Saudi-Arabien angeführte Koalition die Luft- und Seehäfen Jemens nach einer Sitzung über die drakonischen Maßnahmen für #Hilfslieferungen in das Land offenhalten soll.

Seit März 2015 führt die saudi-geführte Koalition, der auch die Vereinigten Arabischen Emirate angehören, eine Militärkampagne im Jemen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die als pro-iranisch beschrieben werden. Nach den jüngsten Zahlen der UN hat der inzwischen dreijährige Konflikt bisher mehr als 5.000 Zivilisten das Leben gekostet und fast 9.000 Verletzte hervorgebracht.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nahost – Huthis kündigen nach saudischer Jemen-Blockade an: Wir versenken eure Kriegsschiffe und Öltanker

  1. Pingback: Nahost – Huthis kündigen nach saudischer Jemen-Blockade an: Wir versenken eure Kriegsschiffe und Öltanker | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.