US-Justizministerium zu „Uran-Deal“: Ermittlung gegen Clinton nicht ausgeschlossen


Provicell

Hillary Clinton in Moskau (Archivbild)

© Sputnik/ Anton Denisov

Kunstdrucke und Poster
Papageien

Das US-Justizministerium hat eine Ermittlung gegen die ehemalige US-Außenministerin #Hillary Clinton und ihre Stiftung wegen des sogenannten „Uran-Deals“ nicht ausgeschlossen, wie der TV-Sender „Fox News“ berichtet.

Dies fordert demnach eine Gruppe von Republikanern im #US-Kongress. In einer Rückmeldung des US-Justizministeriums auf den Brief der Kongressmänner der Republikanischen Partei vom 27. Juli heißt es, dass der #US-Staatsanwalt #Jeff Sessions diese Frage von hochrangigen Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft habe untersuchen lassen.Das Justizministerium betonte dabei, dass dies noch keine Einleitung von Ermittlungen bedeute. Gleichzeitig habe das Ministerium nicht ausgeschlossen, dass ein Sonderermittler für die Untersuchung der Tätigkeit von Clinton ernannt werden könnte. Die Republikaner vermuten, dass die damalige US-Administration von Barack Obama wegen der angeblichen Korruption bei der Schließung des Deals keine Ermittlung eingeleitet hatte.

Im Oktober hatte der Sonderermittlungsausschuss im Repräsentantenhaus den Beginn der Ermittlung zum „#Uran-Deal“ verkündet, der während der Präsidentschaft von #Barack Obama zwischen den #USA und #Russland verabschiedet worden war.

Ende Juli hatte der Rechtsausschuss des Repräsentantenhauses des US-Kongresses an die Leitung des Justizministeriums ein Schreiben mit der Bitte gesandt, einen Sonderstaatsanwalt zu bestimmen, der die Verbindungen des Wahlstabs der damaligen demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und ihres Fonds zu Russland und der Ukraine untersuchen soll.Die Clinton Foundation wird verdächtigt, Bestechungsgelder aus Russland für den Einstieg von russischen Teilhabern in die Energiefirma Uranium One entgegengenommen zu haben. Uranium One fördert unter anderem Uran in Kanada, Südafrika, Australien, den USA sowie Kasachstan. Die Unterzeichnung des Deals ermöglichte es russischen Firmen im Jahr 2010, 20 Prozent der US-amerikanischen Uran-Produktion unter Kontrolle zu nehmen.


Höllberg

Quelle: Sputnik vom 14.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu US-Justizministerium zu „Uran-Deal“: Ermittlung gegen Clinton nicht ausgeschlossen

  1. Pingback: US-Justizministerium zu „Uran-Deal“: Ermittlung gegen Clinton nicht ausgeschlossen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.