Vertrauliches Dokument: Islamisten bedrohen Bundespolizisten vor eigener Wohnung – Hund rettet ihn

Grenzkontrollen
dpa/Armin Weigel/SymbolbildEin Bundespolizist (Symbolbild)
Dienstag, 30.01.2018, 05:02

Es ist der erste derartige Fall, der an die #Öffentlichkeit kommt: Am 26. Januar soll ein #Bundespolizist vor seiner Wohnung in #Nordrhein-Westfalen von zwei Männern abgepasst worden sein, „die dem islamistischen Spektrum zuzuordnen“ sind.

Die Männer bedrohten ihn. Der Polizist floh in seine Wohnung – sein #Hund habe die Männer angebellt und vertrieben, als diese ihm folgen wollten. Dieser Vorfall findet sich in einem vertraulichen Dokument, über das die „Bild“-Zeitung berichtet. Das Dokument wurde vom Bundespolizeipräsidium erstellt. Zwei Tage vor den Drohungen habe der Beamte einen #Abschiebeflug mit 19 ausgewiesenen #Afghanen nach #Kabul begleitet.

Im Dokument gehen die Behörden genauer auf den Fall ein:

  • Die Männer bedrohten den Bundespolizisten angeblich mit den Worten: „Lass es, unsere Brüder nach Hause zu fliegen“
  • Sie seien mit einem schwarzen Mercedes Benz S-Klasse vorgefahren
  • Die Männer seien in ihrem „äußeren Erscheinungsbild dem islamistischen Spektrum“ zugeordnet gewesen: Sie sollen einen „Vollbart bis zum Brustbein“, „Pluderhosen (knöchelfrei)“ und lange Hemden getragen haben

Die Bundespolizisten, die mit Rückführungen nach #Afghanistan betraut sind, sollen nun sensibilisiert werden. Der #Staatsschutz ermittelt.

Quelle: Focus-online vom 30.01.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Vertrauliches Dokument: Islamisten bedrohen Bundespolizisten vor eigener Wohnung – Hund rettet ihn

  1. Pingback: Vertrauliches Dokument: Islamisten bedrohen Bundespolizisten vor eigener Wohnung – Hund rettet ihn | StaSeVe Aktuell

  2. Ich habe aber einen Familiennamen und nicht "Namen" mit Stern. sagt:

    Der Hund rettet ihn. Also, wie waaas? Wer wird hier als Hund bezeichnet? Das darf man doch nicht, schon gar nicht einen Polizisten, oder? Und: Der Staatsschutz ermittelt? Ist damit Stasi gemeint? Aber wurde Stasi 1990 aufgelöst und die Leute bestraft? Viele sagen, dass sie schöne gut bezahlte Posten bei Westbehörden bekamen? Also was ist jetzt wahr? Fragen über Fragen; Kann jemand eine Antwort geben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.