Razzia gegen Reichsbürger

Bundesweit durchsuchte die Polizei Häuser, beschlagnahmte Dokumente und Datenträger. Auch in Struppen.

© Symbolfoto: dpa

#Sächsische Schweiz. Bei einer bundesweiten Aktion gegen die sogenannte #Reichsbürgerbewegung wurde am vergangenen Mittwoch auch ein Privathaus in #Struppen durchsucht. Grund für die Razzia in Sachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Berlin ist ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das #Versicherungsaufsichtsgesetz.

Dabei stehen inzwischen zehn Beschuldigte im Verdacht, seit 2017 ohne Erlaubnis eine #Krankenkasse betrieben zu haben. Es handelt sich um die Deutsche Gesundheitskasse (#Degeka). Deren Internetseite ist mittlerweile abgeschaltet, bis auf eine Mitteilung. Darin heißt es: Man habe sich zur „Gesundung“ zurückgezogen. Zuvor zeichnete sich eine „Universität für sozialpädagogische Identitätskompetenz“ mit Sitz in einem Privathaus in Struppen für die Online-Inhalte der Reichsbürger-Versicherung verantwortlich.


Während der Razzia wurden die Wohnungen und Häuser von Beschuldigten und Zeugen durchsucht. Bei der Person in Struppen soll es sich laut dem Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Haase um einen Beschuldigten handeln. Beamte durchsuchten in Sachsen außerdem Objekte in #Dresden, dem #Erzgebirgskreis sowie den Landkreisen #Bautzen und #Meißen. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat man laut Haase neben dem Haus in Struppen eines in Glashütte durchsucht.

Bundesweit beschlagnahmte die Polizei Unterlagen, Datenträger, Schusswaffen und Munition. Die Materialien müssen nun ausgewertet werden, so Haase. In die Aktion waren knapp 200 Einsatzkräfte involviert. #Reichsbürger lehnen die #Bundesrepublik als Staat ab und behaupten, das #Deutsche Reich bestehe fort. (SZ/kk/dpa)

Quelle: Sächsische Zeitung vom 13.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Razzia gegen Reichsbürger

  1. Pingback: Razzia gegen Reichsbürger | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das ist wichtig gegen die paar Reichsbürger vorzugehen anstatt sich endlich mal dem ganzen Drecksgesindel das im Land ist zu widmen. Die lässt man immer wieder laufen.

  3. Annette sagt:

    Das Geheimnis der Macht besteht darin, zu wissen, dass andere noch feiger sind als wir !!!!!

    Sollen die Polizisten gar gegen arabische Clanverbrecher vorgehen?
    Dann doch lieber BIO-Deutsche niedermachen, sind ja nur Deutsche…

    Ich krieg so einen Hals!

    Wenn das Vereinigte Wirtschaftsgebiet souverän wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der Meinung der breiten Öffentlichkeit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Menschenwürde der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was wir durchleben. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten oder Reportagen ziehen kann. Ein höchst intelligent gelenkter Prozeß, um eine bestimmte Atmosphäre oder Stimmung in der Bevölkerung zu erzielen. Die Lebensqualität der Bevölkerung wird so nicht gesteigert. Eine Souveränität Deutschlands ist absolut nicht zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.