Dänemark schafft Rundfunkgebühr ab


WAMS - Socks Made in Italy

Foto:Durch Piotr Adamowicz/shutterstock
Dänemark schafft Rundfunkgebühren ab (Foto:Durch Piotr Adamowicz/shutterstock)

#Dänemark schafft die #Rundfunkgebühren ab. Finanziert werden die öffentlich-rechtlichen Sender in Zukunft über Steuern. Auch das Budget wird um ein Fünftel eingeschrumpft.

Für die neue Regelung werde keine neue Steuer eingeführt, sondern der persönliche Freibetrag gesenkt. So würden alle Dänen sparen, erklärte Finanzminister Kristian Jensen.

 

In Deutschland geht man mal wieder in die andere Richtung. Gerade forderte ARD-Chef Ulrich Wilhelm eine Erhöhung der Zwangsabgabe und „drohte“ mit Einschnitten im Programm: „Wenn der Rundfunkbeitrag bei monatlich 17,50 Euro bleibt, müssen ARD, ZDF und Deutschlandradio tief in die Programme einschneiden“, so Wilhelm.

Der Journalistenverband stellt sich schon mal vorsorglich in Position gegen eine Steuerfinanzierung wie in Dänemark. Sie würde dem Staat wieder mehr Einfluss auf den Journalismus geben, warnte der DJV-Vorsitzende Frank Überall kürzlich – als ob das noch möglich wäre, bei den merkelschen Propagandamedien. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 17.03.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Dänemark schafft Rundfunkgebühr ab

  1. Pingback: Dänemark schafft Rundfunkgebühr ab | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Droht mit Einschnitten… LACHANFALL

    Nur noch die Hälfte der Lügenscheiße?

  3. Ulrike sagt:

    Und bei uns droht ARD mit Programmkürzung wenn wir nicht mehr bezahlen.
    Auf deren Kacke die die senden kann ich gerne verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.