China kündigt stärksten Eingriff ins Erdklima an


Nakur.de

Tornado (Symbolbild)

CC0 / pixabay/ractapopulous

Chinesische Wissenschaftler wollen die Niederschlagsmenge im Hochland von #Tibet auf zehn Milliarden Kubikmeter im Jahr erhöhen. Das sieht das Projekt Tianhe (Sky River) vor, wie das Portal ScienceAlert am Samstag berichtet.

Demnach sollen im tibetischen Hochland Zehntausende Kammern aufgestellt werden, die Silberjodid-Teilchen in die Atmosphäre versprühen werden, die Regen auslösen.

 

Kaufen Sie Stoff – Stoff-Design Erdbeeren

Da dieser Stoff eine dem Eis ähnliche Kristallstruktur hat, bildet er schnell Wasser. Tianhe wird somit zum weltgrößten Projekt von künstlichem Regen, so der ScienceAlert-Bericht.

Die Forscher hoffen, dass es ihnen gelingt, künstlichen Regen über einem Territorium von etwa 1,6 Millionen Quadratkilometern – drei Mal so groß wie Spanien – auszulösen. Die ersten 500 Kammern waren bereits im Tibet, in der Provinz Xinjiang und einigen anderen Gebirgsregionen erprobt worden. Die dabei erzielten Resultate seien ermutigend, sagen Wissenschaftler.

Quelle: Sputnik vom 28.04.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu China kündigt stärksten Eingriff ins Erdklima an

  1. Pingback: China kündigt stärksten Eingriff ins Erdklima an | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Dann setzt so ein Projekt auch auf dem Kontinent Afrika um. Es möge dort blühen und grünen. Den Tieren geht es besser und die sogenannten Flüchtlinge haben genug Nahrung und können sich in der Landwirtschaft betätigen.

    Jedenfalls gibt es dann keinen Grund mehr uns hier in Europa zu belästigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.