Bischofsheim: 23 Jahre alter Afghane verletzt seine 38jährige schwangere Nichte mit Messer schwer


Outdoor-Shop

FAMILIENSTREITSchwangere mit Messer schwer verletzt

  • AKTUALISIERT AM 
 

Im hessischen #Bischofsheim kommt es zwischen zwei Verwandten zu einer blutigen Attacke. Ein 23 Jahre alter Afghane verletzt dabei eine schwangere Frau mit einem #Messer.

Eine hochschwangere Frau ist in Bischofsheim im hessischen Kreis #Groß-Gerau mit einem Küchenmesser attackiert und schwer verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher gegenüber FAZ.NET mitteilte, eskalierte zuvor der Streit zwischen einem 23 Jahre alten Afghanen und seiner 38 Jahre alten Nichte.

Der mutmaßliche Täter soll daraufhin die Flucht ergriffen haben, konnte aber kurze Zeit später von den alarmierten Beamten festgenommen werden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch völlig unklar.

Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach aktuellem Informationsstand ist ihr Zustand stabil. Das ungeborene Kind blieb durch die #Messerattacke unverletzt.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.05.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bischofsheim: 23 Jahre alter Afghane verletzt seine 38jährige schwangere Nichte mit Messer schwer

  1. Pingback: Bischofsheim: 23 Jahre alter Afghane verletzt seine 38jährige schwangere Nichte mit Messer schwer | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Jagt dieses Afghanen-Gesockse zurück in ihre Heimat. Aber schnellstens. Solche Ethnien brauchen wir nun wirklich nicht bei uns. Die haben kein Recht hier zu sein.
    Zu Hause können sie messern so viel sie wollen aber nicht bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.