Linksextremismus: In Berlin gehen erneut Autos in Flammen auf – Antifa ruft „Chaostage“ in Berlin aus


schwarzwald-maria

15. Mai 2018
Linksextremismus: In Berlin gehen erneut Autos in Flammen auf – Antifa ruft „Chaostage“ in Berlin aus
KULTUR & GESELLSCHAFT

Berlin. Mittlerweile ermittelt der Staatsschutz der Polizei wegen mehrerer, wohl linksextrem motivierter Brandanschläge auf Autos im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. In der Nacht zu Montag hatten Anwohner die brennenden Fahrzeuge bemerkt und alarmierten die Feuerwehr. Zwei 26jährige Männer konnten von der Polizei in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Sie werden verdächtigt, drei der insgesamt 14 beschädigten Autos angezündet zu haben.

Zuvor hatten Linksextremisten zu „Chaostagen“ in der Hauptstadt aufgerufen, um damit gegen die geplante Räumung einer linksextremen Kneipe in der Rigaer Straße zu „protestieren“. Die beiden Verhafteten wurden noch am Mittag auf freien Fuß gesetzt, sie sollen laut der Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik kein politisches Motiv gehabt haben. (tw)

Quelle: zuerst.de vom 15.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Linksextremismus: In Berlin gehen erneut Autos in Flammen auf – Antifa ruft „Chaostage“ in Berlin aus

  1. Pingback: Linksextremismus: In Berlin gehen erneut Autos in Flammen auf – Antifa ruft „Chaostage“ in Berlin aus | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Kleinistanbul schafft sich selbst ab !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.