„Reiseführer für Krawalltouristen“ – Antifa ruft im Internet zum Angriff auf den AfD-Bundesparteitag auf

22. May 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 9:41

Die Antifa veröffentlichte im Internet einen „Reiseführer für Krawalltouristen“. Damit rufen die Linksextremen zu Aktionen gegen den AfD-Bundesparteitag Ende Juni in Augsburg auf. Sie geben ausführlich Tipps und Anleitungen für gewaltsame Stör- , Beschädigungs- und Blockadeaktionen.

Im Internet kursiert ein „Reiseführer für #Krawalltouristen“. Darin ruft die #Antifa ihre Anhänger auf, den #AfD-Bundesparteitag in #Augsburg Ende Juni anzugreifen.

Die sogenannten Antifaschisten geben auf ihrer Webseite Informationen und Hinweise zu den Vorbereitungen für die Störaktionen und eine Liste mit Einrichtungen und Orten, die offenbar angegriffen werden sollen.

Im „Reiseführer“ finden sich Tipps zur Anreise, die Adresse des Veranstaltungsortes und Anleitungen zum Anfertigen der nötigen Ausrüstung, um die AfD-Veranstaltung zu stören, zu blockieren und Schaden zu verursachen.

Aber offenbar soll nicht nur der Parteitag „gestört“ werden: Unter dem Punkt „Sehenswürdigkeiten“ werden Einrichtungen, Behörden und Vereine aufgeführt, die „sicher einen Besuch wert sind“, samt ideologischer Begründung, warum diese Orte von den Linksextremen „besichtigt“ werden sollten. Unter dem Punkt „Rechte und autoritäre Einrichtungen“ ist unter anderem die CSU- und SPD-Parteizentrale, die Adresse vom Kreisvorsitzenden der Bayernpartei und das Büro der Bundeswehr aufgelistet.

Auch die Hotels, in denen die AfD-Delegierten und Parteianhänger nächtigen könnten, werden aufgelistet.

Anleitung für den „Krawalltourist“

Unter dem Punkt „Staatliche Repressionsbehörden“ finden sich Regierungsgebäude, Polizei- und Justizgebäude, die Ausländerbehörde, das Arbeitsamt und Strafvollzugseinrichtungen.

Unter dem Punk „Kollaborateure“ werden ehemalige Veranstaltungsorte, wo die AfD bereits Vorträge oder Treffen abhielt, aufgelistet – unter anderem ein Gasthof, eine Stadthalle und die Stadtbibliothek.


WAMS - Socks Made in Italy

Zudem findet der „Krawalltourist“ in dem „Reiseführer“ konkrete Anleitungen, wie er die nötige Ausrüstung für Farbschmierereien auf Fassaden anfertigt, was bei Nagelbrettern, Straßenblockaden und beim Anzünden von Autos zu beachten ist und wie man möglichst wenig Spuren hinterlässt.

„Wir hoffen euch viele Ideen für eigene Aktionen zu geben“

Das radikale Denken der Urheber dieses „Reiseführers“ wird im Punkt „Aufruf zum Krawall“ deutlich:


schwarzwald-maria

„Wir rufen anlässlich des AfD-Parteitags in Augsburg zur Revolte gegen das Kollektiv der Deutschen auf. Wir wollen nicht nur der AfD den Kampf ansagen, sondern unseren Krawall gegen jedes Kriegerdenkmal, gegen jede Repressionsbehörde des Staates, gegen jedes Parteibüro einer rassistischen Partei, gegen jeden Kollaborateur eines erneut aufkeimenden Faschismus richten.“

„Wir hoffen, euch damit viele Ideen für eigene Aktionen zu geben,“ heißt es abschließend im Punkt „Über diesen Reiseführer“.

(er)

Quelle: Epoch Times vom 22.05.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu „Reiseführer für Krawalltouristen“ – Antifa ruft im Internet zum Angriff auf den AfD-Bundesparteitag auf

  1. Pingback: „Reiseführer für Krawalltouristen“ – Antifa ruft im Internet zum Angriff auf den AfD-Bundesparteitag auf | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Verhaftet in einer Grossaktion das ganze Gesindel und ab ins Bergwerk zum Steine klopfen.

  3. schmid von Kochel sagt:

    ??? Strafbar oder nicht ?

  4. Birgit sagt:

    Diese Krawallknallos wurden doch vom System mit Absicht so herangezüchtet. Die werden nicht bestraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.