Berlin: Botschaften der USA und Israels bekamen Briefe mit Pulver

  • Berlin: Botschaften der USA und Israels bekamen Briefe mit Pulver

Berlin (Mehr News) – Die Botschaften der #USA und des israelischen Regimes in #Berlin haben #Briefe erhalten, in denen sich ein weißes Pulver befand.

Die Botschaften der USA und #Israels haben am 24. und 26. Juli Briefe mit einem weißen Pulver bekommen, teilte Polizeisprecherin Kerstin Ismer am Dienstag mit.

Die Polizei habe mit den Ermittlungen begonnen. Die Untersuchungen würden fortgesetzt, fügte sie hinzu.


Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.  Über den schriftlichen Inhalt der Briefe liegen keine Informationen vor. Die Botschaften der USA und Israels lehnten es ab, sich zu Sicherheitsfragen zu äußern.

Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Quelle: Pars Today (Iran) vom 15.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Berlin: Botschaften der USA und Israels bekamen Briefe mit Pulver

  1. Pingback: Berlin: Botschaften der USA und Israels bekamen Briefe mit Pulver | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die ermitteln immer in die falsche Richtung!

    „Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.“
    Es beruht alles auf Aktion-Reaktion. Der Täter ist nicht der aus der Reaktion!!!

  3. Ulrike sagt:

    Das war sicherlich Backpulver damit die Kuchen backen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.