Polizeigewerkschaft kritisiert politische Debatte über Chemnitz

 


Roberts Teehaus

13. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 8:04

Die sächsische #Gewerkschaft der #Polizei hat die politische Debatte über #Chemnitz kritisiert.

Die sächsische Gewerkschaft der Polizei (#GdP) hat nach Gesprächen mit Augenzeugen der Ausschreitungen in Chemnitz die politische Debatte der letzten Wochen kritisiert.

„Die Kollegen haben das Gefühl, dass die Politik von den Hauptursachen ablenken will“, sagte Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen der „Rheinischen Post“ (Donnerstagsausgabe). Nach den Berichten der in den ersten Stunden und Tagen nach dem Tod eines 35-jährigen Chemnitzers vor Ort tätigen Beamten stellte Husgen fest, dass es sich um einen Polizeieinsatz gehandelt habe, „wie er in ganz #Deutschland und nicht nur in #Sachsen täglich passieren kann“.

Die Polizisten hätten „vernünftig und engagiert“ ihre Arbeit gemacht und die verschiedenen demonstrierenden Parteien getrennt. (dts)

Quelle: Epoch Times vom 13.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Polizeigewerkschaft kritisiert politische Debatte über Chemnitz

  1. Pingback: Polizeigewerkschaft kritisiert politische Debatte über Chemnitz | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.