EU-Fördermittel: 270 Milliarden Euro nicht abgerufen

 


Camseller

Mehrere Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)
Die EU-Staaten schöpfen die Fördertöpfe der Gemeinschaft bei weitem nicht aus (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

In der EU werden nach Angaben des Europäischen Rechnungshofs rund 270 Milliarden Euro an Fördermitteln nicht abgerufen.

Das Geld sei zugesagt, werde aber nicht ausgegeben, sagte der Präsident des Rechnungshofs, Lehne, der Funke-Mediengruppe. Er kritisierte, einige Staaten könnten die Fördergelder nicht nutzen, weil die Mitfinanzierung durch den Eigenanteil fehle. Teilweise werde nicht einmal eine zuständige Verwaltungsbehörde benannt. Es mangele aber auch oft an geeigneten Projekten, betonte Lehne.


Spritziges aus Südtirol

Der Rechnungshofpräsident prangerte auch eine fehlende Flexibilität im EU-Haushalt an. „Der Kommunismus ist schon an einem Fünf-Jahres-Plan gescheitert – wir machen einen Sieben-Jahres-Plan“, sagte Lehne. Dies führe dazu, dass der EU-Haushalt auf Herausforderungen wie etwa die Flüchtlings- oder Finanzkrise nicht die nötigen Antworten geben könne.

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu EU-Fördermittel: 270 Milliarden Euro nicht abgerufen

  1. Pingback: EU-Fördermittel: 270 Milliarden Euro nicht abgerufen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das Geld nur nach Brüssel zu fließen hat und nicht wieder heraus-so ist das im Bandentum geregelt! Um welches zu bekommen muß eine Wulst an unsinnigen Formularen ausgefüllt werden, eine Masse an Arbeit, es endet in der Ablehnung. Es geht nach meiner Erfahrung nur darum an Daten zu kommen und mit einen Teil davon diese Daten so zu erkennen das in diese Richtung (Lücke) kein Geld fließt. In der Nachbearbeitung hat der Empfänger es wieder rauszurücken. Mit einer ordentlichen Strafe latrinich. Eine ganz klare Gesetzmäßigkeit im Bandentum. Das Geld aus der EU zählt als Einkommen und wird über das Finanzamt geprüft. Ruck zuck geht es in eine andere Steuerklasse und der optimistische Vollidiot der sich gefreut hatte etwas mit dem Geld schaffen zu können, wird radikal „ab kastriert!“ Sieben Jahre bekommt der keine Ruhe vor den Wegelagerern aus dem Finanzamt! Sportvereine werden mit Versprechungen süßestem Nuss Brotaufstrich gelockt-wie vor Daten usw. und dann werden diese in die Pleite getrieben! Außer es gibt einen Winkel, eine Kelle und einen Zirkel in der Vereinsfahne. Dann macht der Zirkel schon mal einen Bogen um die Vereinskasse! Hat der Begünstigte eine Waschmaschine im Logo-Stasi Waschmaschine-dann gibt es nur blinde und taube in der Finanzamt Stasi Waschanstalt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.