Damaskus zu Lieferung von S-300: Israel sollte sich nächsten Angriff lieber zweimal überlegen


Bergfürst

 

Damaskus zu Lieferung von S-300: Israel sollte sich nächsten Angriff lieber zweimal überlegen

S-300 Flugabwehrraketensystem

#Israel solle es sich zweimal überlegen, bevor es Syrien erneut angreift, da Damaskus nun mit Langstrecken-Boden-Luft-Raketensystemen #S-300 ausgestattet wird, erklärte das syrische Außenministerium gegenüber der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua.

#Faisal Mekdad erklärte , dass die russischen S-300-Systeme als überzeugende Abschreckung gegen weitere israelische Angriffe auf #Syrien wirken würden und betonte, dass die Luftverteidigungssysteme nur bei einem Angriff auf Syrien zur Verteidigung eingesetzt werden.

„Israel, das sich daran gewöhnt hat, viele Angriffe unter verschiedenen Vorwänden durchzuführen, müsste neu kalkulieren und es überdenken, bevor es wieder angreift“, sagte Mekdad der Nachrichtenagentur Xinhua und betonte: „Lasst die Israelis versuchen anzugreifen, und wir werden uns verteidigen, wie wir es schon einmal getan haben.“

Moskau hatte am 24. September angekündigt, innerhalb von zwei Wochen S-300-Systeme an Damaskus zu liefern, nachdem ein russisches Aufklärungsflugzeug des Typs Iljuschin Il-20 irrtümlich vom syrischen Militär abgeschossen wurde. Dieser Vorfall ereignete sich, als ein israelischer F-16-Jet sich gemäß Radardaten so bewegte, dass sich plötzlich die russische Iljuschin-Maschine zwischen ihm und der Flugabwehrrakete, die ihn bekämpfen sollte, befand. Ausgelöst wurde der Start der Luftabwehrrakete durch den israelischen Angriff – nicht durch die sich im Landeanflug befindliche russische Aufklärungsmaschine.

Infolge des Abschusses wurden alle 15 Personen an Bord des russischen Flugzeuges getötet. Moskau erklärt, dass Israel es versäumt habe, Russland rechtzeitig über den bevorstehenden Angriff zu informieren, und dass israelische F-16-Jets das größere und langsamere Turboprop-Aufklärungsflugzeug als Deckung gegenüber der syrischen Luftverteidigung missbrauchten.


Die S-300 könnten eingesetzt werden, um „den Luftraum bei Bedarf zu sperren“, erklärte Wladimir Ermakow, Direktor der Abteilung für Nichtverbreitung [von ABC-Waffen] und Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, und er fügte hinzu, dass die Abwehrwaffen „zur Stabilisierung der Region führen werden“.

Der Kreml begründete die Entscheidung, Syrien mit den Luftverteidigungssystemen auszustatten, als einen Beitrag, der „nicht gegen Drittstaaten gerichtet ist“, sondern russische Flugzeuge vor weiteren Fällen von „friendly fire“ schützen soll.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Damaskus zu Lieferung von S-300: Israel sollte sich nächsten Angriff lieber zweimal überlegen

  1. Pingback: Damaskus zu Lieferung von S-300: Israel sollte sich nächsten Angriff lieber zweimal überlegen | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Nun werden es die WELTFASCHISTEN erleben dürfen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.