Wittenbergs „Flüchtlingsboot“-Denkmal angezündet

 


Spritziges aus Südtirol

Flüchtlingsboot 653 in Wittenberg abgebrannt (Bild: Screenshot)
Flüchtlingsboot 653 in Wittenberg abgebrannt (Bild: Screenshot)
 

Sachen-Anhalt/Wittenberg – Stolz wie Bolle war Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) 2017, als er den Bürgern mitten in ihre Stadt ein „Denkmal der Menschlichkeit, Konsequenz und Rechtsstaatlichkeit“ in Form eines „Flüchtlingsschiffes“ stellen konnte. Am Samstagmorgen wurde das Mahnmal ein Opfer der Flammen. Unbekannte hatten das Boot in den frühen Morgenstunden angezündet. Der Staatsschutz ermittelt und das ZDF berichtet wegen mutmaßlich „überregionaler Bedeutung“.

An der Steuerbord-Außenseite wurde eine Runeninschrift entdeckt, die das Logo der „Reconquista Germanica“ zeigen soll, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung(MZ) und bemerkt wahrheitswidrig, dass es sich hierbei um ein „Netzwerk von Rechtsextremen“ handeln soll. Wie die Bundesregierung 2017 auf eine Anfrage der linken Bundesabgeordneten Ulla Jelpke mitteilte, mangele es in Bezug auf die Bewegung „Reconquista Germanica“ an „tatsächlichen Erkenntnissen über rechtsextremistische Bestrebungen“. Nach einem Leserhinweis sollen die Zeichen bereits seit Ende Juni im nun abgebrannten „Flüchtlingsboot“ zu sehen gewesen sein.

 

Für die MZ jedoch ein wunderbarer Einstieg, um den Bogen zur AfD zu spannen. Dessen Stadtratsabgeordneter Dirk Hoffmann hatte im September 2017 festgestellt, dass das „Boot entsorgt“ gehöre. Hoffmann sah es als Signal, „die illegale Einwanderung gut zu finden“. Mit Weltoffenheit habe das nichts zu tun. Der schwarz-rot-rot dominiert Stadtrat der Luther-Stadt hatte sich für den Verbleib des Bootes nach Ablauf der Weltausstellung in Wittenberg entschieden.

Das „Flüchtlingsschiff Nr. 653“ auf dem 244 Illegale aus Nordafrika im Juni 2013 über das Mittelmeer nach Südeuropa kamen, war als Exponat im Rahmen der Weltausstellung Reformation 2017 in Wittenberg aufgestellt worden. Dass das „Mahnmal“ nur einen Tag nach dem 9. November – dem Gedenktag an die nationalsozialistischen Pogrome -abgefackelt wurde, nannte Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör einen „Tiefpunkt“. Eifrig war er gleich am Samstagvormittag mit seinem Vize Jochen Kirchner (parteilos) und Stadt-Sprecherin Karina Austermann vor die Medien getreten. Einen Zusammenhang zum Pogromgedenken könnten sie leider nicht ausschließen, so die Stadtoberen, die bereits ein paar Stunden nach dem Brand und ohne die Ermittlungen des eingeschalteten Staatsschutzes abzuwarten, in der Lage waren, die Motivation der Täter einzuschätzen.

Das ZDF scheint dem abgebrannten Boot – im Gegensatz zu ermordeten und gruppenvergewaltigten Opfern von „Flüchtlingen“ – eine überregionale Bedeutung zugemessen zu haben und berichtete dementsprechend ausführlich.  (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 11.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Wittenbergs „Flüchtlingsboot“-Denkmal angezündet

  1. Pingback: Wittenbergs „Flüchtlingsboot“-Denkmal angezündet | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Dass der alte Kahn abgebrannt ist wichtiger zu berichten als von den vielen jungen Mädchen und Frauen die durch das Asylantengesindel vergewaltigt und ermordet werden. Da halten die Lügenmedien die Schnäbel. Pfui Teufel.

    • Birgit sagt:

      Die können sich IHRE Denkmäler in die Haare schmieren oder unter die Vor…t schieben. Gehts noch, wieviel Blödsinn sollen wir noch ertragen.
      Denkmal, ich lach mich scheckig !

  3. schmid von Kochel sagt:

    An Spaniens Küsten werden diese Boote sofort auf das offene Meer geschleppt und verbrannt. Seuchengefahr! Habe es selbst gesehen.

  4. Ulrike sagt:

    Und der Inhalt der Boote? Was passiert mit dem ?

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Luther wird seine Laterne darin abgestellt haben als er wieder seine 96 Prothesen an die Kirchentür nageln wollte. Bei so einer Konfliktkollision kommt es zur selbst Radikalisierung des Holzes mit dem Vorgang der Selbstentzündung. Im Sommer hat es um Wittenberg viel gebrannt, Funkenflug ist nicht auszuschließen. Das Protestanten Thum ist auch vom Luther übergesprungen und vorbei war es mit der Hexenverbrennung. Das eine schließt das Andere nicht aus. Das eine Feuer geht aus das Andere an. Wir können uns glücklich schätzen das in Afrika keine Trabant gebaut werden, da kämen die alle mit diesen Stinker hier um die Kurve geprescht. Wie wir 89 und der Wessi hatte die Nase gerümpft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.