Europa – Nach dem NATO-Manöver: Kollidierte norwegische Fregatte wird zum U-Boot

 

Nach dem NATO-Manöver: Kollidierte norwegische Fregatte wird zum U-Boot

Beim NATO-Manöver „Trident Juncture“ kollidierte eine norwegische Fregatte. Diese sinkt nun immer tiefer in den Fjord. Für die NATO ist dieser Unfall eine schlechte Nachricht und die norwegische Marine muss sich Fragen nach ihren Navigationskünsten gefallen lassen.

Die norwegische Fregatte, die auf dem Rückmarsch vom NATO-Manöver Trident Juncture 2018 mit einem Öltanker kollidierte, ist mittlerweile fast vollständig unter Wasser.

Joseph Dempsey@JosephHDempsey

Maritime radar reportedly captures collision between Frigate KNM Helge Ingstad & tanker Sola TS

Full video and audio logs here: https://bit.ly/2zGaH2E 
(image X5 speed)

Embedded video

Joseph Dempsey@JosephHDempsey

Overnight Frigate KNM Helge Ingstad broke its moorings and slipped further into the sea https://bit.ly/2PQo1vx  pic.twitter.com/WjT0xsBHLV

Embedded video

170 Nutzer sprechen darüber

 

Acht Soldaten wurden bei dem Zusammenstoß der KNM Helge Ingstad mit dem maltesischen Tanker Sola TS in einem norwegischen Fjord leicht verletzt. Die Kollision ereignete sich am vergangenen Donnerstag vor der norwegischen Westküste in Provinz Hordaland und bereitete dem NATO-Manöver ein eher unerfreuliches Ende. Trident Juncture 2018 war die größte in Norwegen abgehaltene Militärübung seit den Achtzigerjahren und das größte Manöver der NATO seit Jahrzehnten.

Seit dem Unfall ist die Fregatte auf dem abschüssigen Grund langsam weiter gesunken. Fotos vom Montag zeigen, dass nur noch ein kleiner Teil des Kriegsschiffs aus dem Wasser ragt. Bergungsversuche des norwegischen Militärs konnten das weitere Absinken vor allem wegen des schwierigen Untergrunds nicht verhindern.

NavyLookout@NavyLookout

Securing wires were unable to prevent sliding into deeper water. Last night she sank further and is now almost entirely submerged.

384 Nutzer sprechen darüber

Der Untergang des Schiffs ist eine schlechte Nachricht für die NATO. Mit Trident Juncture 2018 sollte „Gegnern“ die „klare Nachricht“ übermittelt werden, dass das Militärbündnis bereit sei, sich „gegen jede Bedrohung zu verteidigen“. Stattdessen muss sich die norwegische Marine jetzt unangenehme Fragen nach ihren Navigationskenntnissen stellen lassen.

Daniel Wilson@danielw_rosala

From bad to worse at site. The bow of the ship slid into deeper water, snapping the wire rope attachments on the shore. Bow has settled in new position, stern still secured in original position. Sadly looks more and more like a total loss.😧

Weitere Tweets von Daniel Wilson ansehen

 


Bergfürst

Eine Aufnahme des Funkkontakts, die die norwegische Zeitung Verdens Gang veröffentlichte, belegt, dass der Tanker die Fregatte mehrmals vor der Kollision gewarnt und sie zum Beidrehen aufgefordert hatte. Von der Fregatte sei keine angemessene Reaktion gekommen. Die Behörden haben die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks aufgenommen.

Russland ist bisher noch nicht für das Unglück verantwortlich gemacht worden. Besonders überraschend wäre eine solche Anschuldigung allerdings auch nicht. Finnlands Regierungschef hat den Kreml bereits als Schuldigen für die Störungen im finnischen GPS-Signal während des Manövers ausgemacht.

Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen
navaltoday@navaltoday

HNoMS Helge Ingstad now almost completely sunk, Norwegian Navy photos showhttp://bit.ly/2TbC5hI 

98 Nutzer sprechen darüber

Am Manöver Trident Juncture 2018 nahmen 50.000 Soldaten aus 31 NATO- und kooperierenden Staaten teil. Etwa 250 Flugzeuge, 65 Schiffe und bis zu 10.000 Fahrzeuge waren beteiligt.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Europa – Nach dem NATO-Manöver: Kollidierte norwegische Fregatte wird zum U-Boot

  1. Pingback: Europa – Nach dem NATO-Manöver: Kollidierte norwegische Fregatte wird zum U-Boot | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Die Kriegstreibertruppe NATO ist unter gegangen, welch eine Katstrophe !
    Ich bin am schmunzeln und Bärchen sicher auch.

    Der Schuldige ist wie immer Putin, wer denn sonst.

    Verbrecher werden einfach ausgeschalten. Wie das geht ist im Kremel zu hinterfragen, zumindest denke ich mir das so, in meiner Totalverblödung !

    Gutes Nächtle, IHR LIEBEN !

  3. Ulrike sagt:

    Ich lach mich weg. Natürlich waren es mal wieder die Russen wenn die nicht navigieren können.

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn auf Sichtweite manövriert wird braucht man kein GPS Signal!
    Die Offiziere werden besoffen gewesen sein. Ich kenn da einen ehemaligen Matrosen….! Der Autopilot war auf die nächste Hafenbar eingestellt!!!
    Das ist nicht der erste Fall, da gab es schon einen mit einer Umweltorganisation die hatten einen alten umgebauten Eisbrecher den das neueste Schiff der Norwegischen Flotte gerammt hat. Das Kriegsschiff musste anschließend verschrottet werden. Es ist nicht so Ihr Tag der Norwegischen Flotte auf dem Nordmeer. Der Matrose sagte: Wir musste alle ganz genau aufpassen wenn so ein Norweger in der Nähe war. Die sind immer an billigen Alkohol interessiert…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.