Rassismus – unser Zimmer hat keinen TV und keine Minibar


Spritziges aus Südtirol

Politiker posaunen es durch den Medienwald, dass nur „Fachkräfte“ und „zukünftige Rentenzahler“ kommen, die vor Krieg und Hunger fliehen.

Doch bei Afrikaner wissen wir, außer diese Massen-Ablenkungs-Medienfreaks, dass es in Afrika keine Kriege gibt. Ja gut, kriegerische Auseinandersetzungen, aber keine Kriege.

Aber auch die Syrer und Iraker, die zur Zeit kommen und Asylgeld begehren, sind weder auf der Flucht vor einem Krieg, und sind auch keineswegs verzweifelt.

Hier haben wir sogenannte Flüchtlinge, die vom niederländischen Fernsehen interviewt wurden:

Flüchtling : – Das ist kein Leben, im Zimmer gibt es keinen Fernseher, das Bett ist ein Einzelbett und es gibt nicht einmal eine Minibar.

Flüchtling : – Wir können unser Zimmer nicht abschließen , es gibt keine Privatsphäre!

Flüchtling : – Sie haben uns versprochen, dass unser Leben verbessert wird, aber es ist das gleiche wie zuvor.

Flüchtling : – Wir müssen mit 12 Euro Taschengeld pro Woche auskommen.

Flüchtling : – Wir wollen nicht in dieser Unterkunft bleiben, die Situation ist nicht gut für uns, wir wollen Luxus.

Flüchtling : – Möbel sind einfach, das Essen ist nicht gut. Alles ist nicht gut

Flüchtling : – Wenn sich an der Unterbringung nichts ändert, ist es besser, in unser Land zurückzukehren.

Aber sind sie nicht vor irgendeinen Krieg geflohen? Kamen sie nicht aus verzweifelten Situationen?
Nein!
Sie erklären im TV, dass sie sich in einem Hotel mit einfacher Ausstattung im Vergleich zu ihrem Zuhause nicht besser, sondern diskriminiert fühlen. Und sind der Meinung, dass es sich nicht lohnt Frieden in einem Zimmer ohne TV und ohne Minibar zu haben, sondern das es sich im „Kriegsgebiet“ luxuriöser leben lässt…

Musste erleben, kannste dir nicht ausdenken …

Quelle: indexexpurgatorius.wordpress.com vom 13.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rassismus – unser Zimmer hat keinen TV und keine Minibar

  1. Ulrike sagt:

    Jagt dieses Drecksgesindel wieder zurück nach Afrika. Was bilden sich diese Urwaldaffen eigentlich ein ? Können nichts und reissen die Schnauzen auf. Ab mit denen aber schnellstens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.