Frankreich: Tausende Radarfallen demoliert – Regierung sieht „Gelbwesten“ verantwortlich

 


Weinmühle

Sie sehen einige "gilets jaunes" auf den Champs-Élysées. (imago stock&people, 87026771 )
Waren die „Gilets jaunes“ für den Vandalismus an französischen Radarfallen verantwortlich? (imago stock&people, 87026771 )

In #Frankreich sollen in den zurückliegenden Monaten fast 60 Prozent der fest installierten #Radarfallen beschädigt worden sein.

Das Innenministerium mache dafür vor allem die Proteste der sogenannten Gelbwesten-Bewegung verantwortlich, meldet die Nachrichtenagentur AFP. Im vergangenen Juli hatte die Regierung das Tempolimit auf Landstraßen von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt. Dies stieß im Land auf Widerstand. Die Wiedereinführung des alten Tempolimits war auch eine der ersten Forderungen der #Gelbwesten, deren Widerstand sich zunächst auch gegen höhere Spritpreise und eine Erhöhung der Ökosteuer richtete.

Später erwuchs daraus eine Protestbewegung, die sich inzwischen allgemein gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung unter Präsident #Macron wendet.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Frankreich: Tausende Radarfallen demoliert – Regierung sieht „Gelbwesten“ verantwortlich

  1. Pingback: Frankreich: Tausende Radarfallen demoliert – Regierung sieht „Gelbwesten“ verantwortlich | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Franzosen hatten schon immer einen guten Geschmack für besonderes. Froschschenkel und Weinbergschnecken müssen wir nicht haben, da lasse ich den Vortritt! Aber diese Blitzer haben nicht nur den Franzosen auf den Magen geschlagen, wenn dieses Sodbrennen erzeugenden unappetitlichen Linsengerichte verschwunden sind, sind die nicht im nächsten Kochtopf zu suchen! Im dämlichen Deitschland würden welche Lichterketten bilden und weinen weil das doch so nicht geht. Man hat sich so daran gewöhnt und diese Bereicherung, man vermisst doch etwas! Der Deitsche ist Krupp Kanaldeckel blöd! Es gab Ansätze das unter diesen Linseneintopf Autoreifen brannten-alles wieder eingeschlafen wie ein essen das nach kalten Füße schmeckt! Der Michel schläft und schläft auch wenn der Wolf ihn schon an der Gurgel hat!

  3. Ulrike sagt:

    Die Franzosen lassen sich nicht mehr abzocken. Der deutsche Michel zahlt und zahlt und zahlt …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.