Medienbericht: Briefporto steigt später, aber möglicherweise stärker


Bergfürst

Das Logo der Deutschen Post (Martin Schutt/dpa)
Das Logo der Deutschen Post (Martin Schutt/dpa)

Die Erhöhung des Briefportos wird einem Medienbericht zufolge auf den Sommer verschoben, könnte dafür jedoch stärker ausfallen als bisher erwartet.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meldet, mit Rücksicht auf schwindende Briefmengen, steigende Kosten und andere Faktoren gestehe das Bundeswirtschaftsministerium der Post eine höhere Umsatzrendite zu. In Branchenkreisen werde nun eine Erhöhung des Briefportos in Richtung 85 bis 90 Cent als denkbar bezeichnet. Bislang waren der April als Termin und 80 Cent als Preis im Gespräch. Die Post hat das Porto für den Standardbrief zuletzt 2016 von 62 auf 70 Cent erhöht.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Medienbericht: Briefporto steigt später, aber möglicherweise stärker

  1. Pingback: Medienbericht: Briefporto steigt später, aber möglicherweise stärker | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Briefdienst Lagerpost [ 4 Cent]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.