Regierungsflieger – Maas sitzt wegen Panne in Mali fest

Außenminister Heiko Maas steigt beim Besuch des Militärlagers "Camp Castor" in Mali aus dem Flugzeug.  (dpa)
Außenminister Maas bei seinem Besuch in Mali (dpa)

Wegen einer #Panne an seinem Regierungsflugzeug ist Außenminister #Maas in #Mali gestrandet.

Die Maschine vom #Typ A319 konnte ihn am Abend nicht wie geplant von Bamako nach Berlin fliegen. Grund ist ein Hydraulikschaden. Maas soll nun erst heute mit einer Ersatzmaschine zurückfliegen.

In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Pannen bei der Flugbereitschaft gekommen. Betroffene waren Bundeskanzlerin Merkel, Entwicklungsminister Müller und Bundespräsident Steinmeier.

Quelle: Deutschlandfunk vom 01.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Regierungsflieger – Maas sitzt wegen Panne in Mali fest

  1. Pingback: Regierungsflieger – Maas sitzt wegen Panne in Mali fest | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Lasst ihn doch bitte noch ganz lange dort.

  3. birgit sagt:

    Auf Mali soll es sehr schön sein !

    Der MAASVOLLE sollte die Gelegenheit nutzen und sich dort zur Ruhe setzen.

  4. Kleiner Grauer sagt:

    In Zwickau hat man Ihm das laufen unter Pfiffen beigebracht. Auf der neuen Spielwiese in Afrika versagt das Flugzeug. Die Hydraulik. Das wäre bei Ihm der Blutdruck! Ich glaube nichts von und an der Panne! Wer weiß!? In der Politik passiert nichts was nicht passieren soll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.